GFF-Praxistipp So gelingt das Einsetzen und Befestigen des Rahmens

Sachverständige beanstanden den Anschluss von Fenstern und Türen an den Baukörper im Vergleich zu anderen Fehlerquellen überdurchschnittlich oft. Erfahren Sie hier mehr über das Einsetzen und Fixieren des Rahmens im Mauerwerk.

GFF verrät im Praxistipp zum Baukörperanschluss Tricks für das Einsetzen und Befestigen des Fensterrahmens. - © Heiler
file_download Downloads zu diesem Artikel
  • Zu den häufigsten Einbaufehlern gehört der unsachgemäße Baukörperanschluss von Fenstern und Türen.
  • Vor dem Einsetzen und Fixieren des Fensterrahmens im Mauerwerk sollte auf die richtige Abdichtung geachtet werden. (Wer nicht sicher ist, findet hier eine Auffrischung zum Thema: So gelingt das Abdichten der Fugen )
  • Lesen Sie im Folgenden, wie Sie in 12 Schritten den Fensterrahmen richtig einsetzen und fixieren.

Besonders bei der Altbausanierung mit modernen, hoch wärmedämmenden Kunststofffenstern treten nach Angaben des ift Rosenheim häufig Schäden auf, wenn es um den Anschluss von Fenstern und Türen an den Baukörper geht. Meist werden die Einbauplanung und die Anschlussfugenbildung vernachlässigt. Gibt es dann Probleme, hat meist der Handwerker den Schwarzen Peter. Der Montagebetrieb, in unserem Fall Fensterbau Düren, muss deshalb auf der Baustelle in der Lage sein, das passende Fensterprofil mit der richtigen Abdichtung zu kombinieren und nach dem Stand der Technik einzubauen.

Eine fachgerechte Abdichtung muss innen dampdiffusionsdichter als außen sein. Die Dichtung leitet Wasserdampf durch das natürliche Dampfdruckgefälle von warm nach kalt ins Freie ab. So bleibt die Fugendämmung trocken, es bildet sich kein Schimmel und die Wärme bleibt im Raum. Zunächst muss das Fensterprofil richtig mit Dichtungsbändern vorbereitet werden. Dann kann es mit dem Einsetzen und Fixieren des Rahmens im Mauerwerk los gehen.

Einsetzen und Fixieren eines Fensterrahmens im Mauerwerk in 12 Schritten

GFF hat die zertifizierten Montageexperten von Fensterbau Düren auf die Baustelle begleitet und zeigt in der Schritt-für-Schrittanleitung, was beim Baukörperanschluss eines Kunststofffensters nach dem Stand der Technik beachtet werden muss und wie Sie den Fensterrahmen richtig einsetzen und fixieren.

  1. Setzen Sie den Rahmen in die Mauerwerksöffnung ein und achten Sie dabei darauf, dass beim Bewegen alle Dichtungen an der für sie vorgesehenen Position bleiben.
  2. Falls das Dichtband verrutscht, positionieren Sie dieses vorsichtig wieder korrekt.
  3. In kaum zugänglichen Ecken sollten Sie mit einem Keil vorsichtig nacharbeiten, ohne das Dichtband zu beschädigen.
  4. Im oberen Bereich des Rahmens wurde auf dieser Baustelle zusätzlich ein Kompriband an der Stirnseite des Sturzes eingesetzt.
  5. Danach richten Sie das Element wie üblich mit der Wasserwage aus und verkeilen es.
  6. Legen Sie die richtige Länge der Befestigungsschraube in Abhängigkeit von der Beschaffenheit des Mauerwerks auf der Baustelle fest.
  7. Bohren Sie die Löcher ins Mauerwerk und achten Sie darauf, dass sich der Rahmen nicht verschiebt.
  8. Bei größeren Elemente bohren Sie zusätzliche Löcher in den Blendrahmen.
  9. Verschrauben Sie den Blendrahmen mit den ausgewählten Schrauben am Mauerwerk.
  10. Feuchten Sie den Bereich zum Ausschäumen an, damit sich der Montageschaum optimal entfaltet und seine höchste Festigkeit erreicht.
  11. Schäumen Sie die Anschlussfuge richtig dimensioniert aus, damit der Montageschaum die Folie nicht nach außen drückt. Sonst wird die Montage einer Fensterbank schwierig.
  12. Verkleben Sie die TwinAktiv-Folie von Tremco-Illbruck mit einer speziellen Nahtpaste am Mauerwerk; auch alle Übergänge dicht verkleben.