Fassade -

Reiseziel für Landschaftsgenießer Türen zum Welterbe: Hotel inmitten der Natur

Der zum UNESCO-Welterbe gehörende Dolomitenfelsen dominiert die Landschaft des Latemar-Massivs. Familie Thaler ließ hier das Hotel Cristal bauen. Ein Unternehmen fertigte dafür eigensein spezielles Edelstahlband.

Familie Thaler betrieb in Obereggen auf 1.600 Meter Höhe eine Landwirtschaft und ließ 1984 das Hotel Cristal errichten. Die Architekten Walter Pichler & Partner aus Bozen übernahmen 2015 die Generalplanung und Bauleitung für einen An- und Umbau. Die Prader Meistertischlerei aus Barbian produzierte und montierte in diesem Zuge mehr als 200 Türen und setzte bewusst auf Türbänder von Bartels Systembeschläge (BaSys) aus Kalletal.

Eingefügt in die Natur

Trotz seiner Größe fügt sich das Cristal harmonisch in die Landschaft. Geradlinigkeit und Minimalismus im Inneren sorgen für ein zeitloses Design, das noch in zehn Jahren zum Wohlfühlen und zu der wohldosierten Kombination aus Genuss, Entspannung, Sport und Natur einladen soll.

Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Diesem Konzept folgte die vom Architekturbüro beauftragte Meistertischlerei Prader, von der Pichler sagt, sie arbeite zuverlässig und sei in Südtirol gut aufgestellt. Der seit 1973 bestehende und aktuell 15 Mitarbeiter beschäftigende Familienbetrieb hat sich auf Sonderanfertigungen von Türen spezialisiert. Das Unternehmen arbeitet seit 2007 mit BaSys zusammen. Die Partner realisierten 500 flächenbündige Türen mit dem verdeckt liegenden Band Pivota DX 38 in einem Gebäudekomplex mit 90 Wohnungen. „Die Qualität der BaSys-Bänder passt und ihre Verarbeitung ist gut. Darum arbeiten wir inzwischen mit dem gesamten BaSys-Sortiment“, sagt Prader.

Sein Betrieb entwickelte für die Anforderungen an das Projekt 50 E60- und zehn E30-Brandschutztüren, 80 flächenbündige Innentüren, je 25 Glasschiebe- und Holztüren, zehn Ganzglastüren und fünf Spezialtüren für die Konferenzräume mit besonderen Anforderungen an den Schallschutz. „BaSys arbeitet in Kalletal höchst flexibel, was die Oberflächenvielfalt und kleine Losgrößen angeht“, sagt Prader. Das zeigten vor allem die 30 Bänder an den Ganzglastüren im Schwimmbad und Wellnessbereich. „Normalerweise rostet alles, was mit Chlor in Berührung kommt.“

Tragfähig und verdeckt liegend

BaSys fertigte darum ein besonderes Edelstahlband mit hochwertiger Oberfläche. Die Fachleute montierten an den Türen zu den Konferenzräumen und zur Panoramasauna 15 mal Pivota DX 200 für 200 Kilogramm schwere Türen, 250 mal verbauten sie Pivota DX 38 für 60 Kilogramm schwere Türen – jeweils in der Designausführung; dabei sorgen magnetisch gehaltene Abdeckplatten für eine schraubenlose Optik. Pro Türblatt kamen immer mindestens drei verdeckt liegende Bänder zum Einsatz – um die gewünschte Tragfähigkeit zu erreichen, hätten zwei genügt. Das verdeckt liegende Band gehört zur Pivota DX-Produktfamilie, die mit Tragfähigkeiten von 40 bis zu 350 Kilogramm pro Paar das gesamte Türenspektrum von der einfachen Wohnungstür bis zur überaus komplexen Objekttür abdecke.

Spezielles Konstruktionsprinzip

Das Herzstück der Serie ist das von BaSys entwickelte und patentierte Konstruktionsprinzip: Ein symmetrisches Vierarm-Gelenk leite die Kräfte des Türflügels gleichmäßig in die Zarge. Es ist durch Kolben, welche das Gelenk transversal lagern, mit den Bandkörpern verbunden. Sie lenkten die auftretenden Kräfte beim Öffnen und Schließen kreisförmig in alle Richtungen. Das Prinzip verleihe den Türen die leichtgängige Mechanik. Das Band nehme die Flügelgewichte sicher auf und sorge mit dem verwendeten massiven Material für das hohe Maß an Stabilität.

Unterbeiträge zu diesem Artikel
© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen