Branche -

Jetzt bewerben Startschuss für 5. Coburger Glaspreis 2022

Nach acht Jahren Pause vergeben die Kunstsammlungen der Veste Coburg 2022 wieder den Coburger Glaspreis. Die Ausschreibung für den europäischen Wettbewerb in der internationalen modernen Kunst aus Glas ist seit Kurzem online.

Der 5. Coburger Glaspreis will nach Angaben der Ausrichter wieder einen europäischen Gesamtüberblick über aktuelle Tendenzen und Entwicklungen der zeitgenössischen, sich mit dem Material Glas beschäftigenden Kunst aufzeigen und erneut eine Zwischenbilanz ziehen. Das Ziel sei es, zu zeigen, welche Gestaltungs- und Verarbeitungstechniken aktuell von den Künstlern verwendet werden, welche inhaltlichen Themen dominieren und inwieweit aktuelle gesellschaftliche Fragen wie Nachhaltigkeit, Migration, politische Unterdrückung, Globalisierung und Klimawandel Berücksichtigung finden. Dabei gehe es auch um die Frage, inwieweit Glas noch als reines Material betrachtet wird oder aufgrund seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und seiner besonderen Eigenschaften wie der Transparenz als ein bedeutungsreiches, vielschichtiges Medium gilt.

Bewerben Sie sich

Der Wettbewerb mit der begleitenden Ausstellung wendet sich an in Europa lebende oder aus Europa stammende Künstler, die mit dem Material Glas arbeiten. Teilnehmen können professionell tätige Künstler mit Gefäßen, Skulpturen, Objekten, Installationen und Glasmalereien, die ab dem Jahr 2020 entstanden sind. Bei den Kunstwerken muss es sich um Unikate handeln. Gebrauchsglas und Entwürfe für die Industrie sind nicht zugelassen.

Es werden drei Hauptpreise sowie mehrere Sonderpreise von einer international besetzten Jury vergeben, wobei der 1. Preis mit 15.000 Euro dotiert ist. Ausgerichtet wird der Coburger Glaspreis von den Kunstsammlungen der Veste Coburg in Kooperation mit der Alexander Tutsek-Stiftung in München.

Rückblick: Der Coburger Glaspreis 2014

Der Coburger Glaspreis wurde zuletzt 2014 ausgerichtet und präsentierte sich erstmals an zwei Standorten: auf der Veste Coburg und dem Europäischen Museum für Modernes Glas in Rödental. Gezeigt wurden 170 Arbeiten von 150 Künstlern aus 26 Nationen, die aus einem Pool von 550 Künstlern, die sich mit mehr als 1.000 Werken beworben hatten, von einer internationalen Jury ausgewählt wurden. Auch 2022 werden ausgewählte Werke vom 10. April bis 25. September 2022 an den beiden Standorten zu sehen sein.

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten