Fenster -

Geschäftsentwicklung Sika: Weiterhin auf Wachstumskurs

Sika hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 in vielen Bereichen ein Wachstum verzeichnet. Für das gesamte Jahr strebt das Unternehmen ein Umsatzziel von 7 Milliarden Schweizer Franken an.

Mit einer Umsatzsteigerung von 14.1 Prozent in Lokalwährung (15 % in CHF) setzt Sika nach Unternehmensangaben den Wachstumskurs in den ersten neun Monaten des Jahres erfolgreich fort und erzielt einen neuen Umsatzrekord von 5322,7 Millionen. Im Rahmen der Implementierung der strategischen Ziele 2020 gründete Sika eine weitere Ländergesellschaft, eröffnete sechs neue Fabriken sowie schloss drei Akquisitionen ab, mit dem Ziel, die Expansion in wachstumsstarken Geschäftsfeldern und Märkten weiter voranzutreiben.

Reingewinn auf Rekordniveau

Sika gibt an durch weiteres Volumenwachstum bei unterproportionaler Kostenentwicklung und durch Preisanpassungen Kostensteigerungen, verursacht durch höhere Rohstoffpreise und Sonderaufwendungen für die Integration von akquirierten Firmen, teilweise ausgeglichen zu haben. Daneben hätten sich Einmaleffekte, die im Zusammenhang mit der Einigung im Übernahmekonflikt mit Saint-Gobain entstanden sind, in Höhe von 23 Millionen Schweizer Franken nachteilig auf den EBIT aus. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich dennoch um neun Prozent(+ CHF 59.9 Millionen) auf 728.9 Millionen Schweizer Franken (Vorjahr: CHF 669.0 Millionen). Der Reingewinn konnte um 10.5 Prozent (+ CHF 50.3 Millionen) auf 527.7 Millionen Schweizer Franken gesteigert werden (Vorjahr: CHF 477.4 Millionen).

Paul Schuler, Vorsitzender der Konzernleitung: "Mit einem erneuten Umsatzplus von 14.1 Prozent, das deutlich über unserem definierten Zielkorridor liegt, sowie einer Gewinnsteigerung von 10.5 Prozent, realisieren wir das Geschäftspotenzial der globalen Märkte und generieren weiteren Unternehmenswert. Sehr erfreulich ist das Wachstum in den ersten neun Monaten im neuen Segment Global Business mit 29.9 Prozent und in der Region EMEA mit 14.4 Prozent." Die Sika-Verkaufsteams fokussieren sich laut Schuler im speziellen auf Großstädte und Ballungszentren, um von der Errichtung von Hochhäusern, der Realisierung von Infrastrukturprojekten und der Instandsetzung von Bauwerken nachhaltig zu profitieren und die Organisation auf weiteres profitables Wachstum auszurichten."

Wachstum in allen Regionen

In den ersten neun Monaten wurde laut Sika in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) eine Umsatzsteigerung von 14.4 Prozent erzielt (Vorjahr: 6.8%). Hohes einstelliges Wachstum verzeichneten demnach die Kernmärkte Spanien und Grossbritannien. Zweistellige Zuwachsraten habe der Nahe Osten, Afrika und Osteuropa erreicht.

Mit Index Construction Systems and Products habe Sika einen führenden Hersteller von Abdichtungssystemen für Dächer und Bauwerke mit Hauptsitz in der Nähe von Verona, Italien, übernommen. Akquiriert wurde im Berichtszeitraum ebenfalls Polypag, ein Hersteller und Entwickler von Polyurethan Schaumsystemen mit Sitz in der Schweiz. In Senegal, Saudi-Arabien, Dubai und Aserbaidschan wurden die Produktionskapazitäten durch die Inbetriebnahme neuer Fabriken für Betonzusatzmittel und Mörtelprodukte erweitert, berichtet das Unternehmen.

Die neu etablierte Region Amerikas erzielte laut Sika in den ersten Neun Monaten ein Wachstum von 13 Prozent (Vorjahr: 11.1%). Die USA sei durch eine starke Nachfrage in den wichtigsten Zielmärkten zweistellig wachsen. Der Geschäftsverlauf in Mexiko, Argentinien und Brasilien habe sich überdurchschnittlich entwickelt. Mit der Gründung einer neuen Ländergesellschaft in Honduras habe Sika die Basis für weiteres Wachstum in Zentralamerika geschaffen.

Das Wachstum in der Region Asien/Pazifik belief sich auf 4.8 Prozent (Vorjahr: 4.9%). Die höchsten Zuwachsraten erzielte Sika nach Unternehmensangaben in Indien und China. In Vietnam wurde im Werk Bac Ninh neben der bestehenden Produktion für Betonzusatzmittel eine hochmoderne Anlage zur Mörtelherstellung in Betrieb genommen. Damit habe Sika die Supply Chain im boomenden Baumarkt des Landes erweitert.

Das neue Segment Global Business erzielte 29.9 Prozent Wachstum (Vorjahr: 9.2%), wovon 22.7 Prozent auf die Akquisition von Faist ChemTec zurückzuführen seien. Im neuen Segment enthalten sind das global geführte Automotive-Geschäft und die beiden ebenfalls zentral geführten Geschäfte Advanced Resins (ehemals Axson Technologies) und Faist. Bei diesen Unternehmen handelt es sich laut Sika um etablierte Anbieter von Komponenten und Lösungen für den Automotive-Bereich sowie weiteren Anwendungen. Im Automotive Bereich konnte Sika nach Unternehmensangaben im dritten Quartal dank strukturellem Wachstum und Steigerung der Marktpenetration mit sechs Prozent stärker als der Markt wachsen. Um noch besser vom starken Automobilmarkt in Mexiko zu profitieren wurde demnach ein neues Automotive-Werk zur Produktion von Akustik- und Karosserieverstärkungssystemen in Querétaro eröffnet.

Ausblick 2018: Umsatzziel von 7 Milliarden Schweizer Franken

Aufgrund des Ergebnisses der ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres bestätigt Sika die Zielsetzung für das Gesamtjahr 2018 mit einer Umsatzsteigerung von mehr als zehn Prozent auf erstmals sieben Milliarden Schweizer Franken. Eine Herausforderung stellen laut Sika weiterhin die steigenden und volatilen Rohstoffpreise dar. Trotz der Einmalkosten, die in Zusammenhang mit der Lösung des Übernahmekonflikts entstanden seien, und der höheren Rohmaterialpreise geht Sika beim EBIT und Gewinn für das Gesamtjahr von zweistelligen Steigerungsraten aus. Die Wachstumsstrategie werde im Jahr 2018 mit der Eröffnung von mindestens acht neuen Fabriken und weiteren Akquisitionen im stark fragmentierten Bauchemiemarkt fortgesetzt.

Verwandte Inhalte
© gff-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten