Branche -

Fachkräfte und Auszubildende im Metallbau fehlen Schüco startet Branchenkampagne

Mit einer umfassend angelegten Branchen- und Recruiting-Kampagne für die Metallbaupartner will Schüco potenzielle Fachkräfte ansprechen und dem Nachwuchs den Weg in die Metallbaubranche aufzeigen. Diese habe einiges zu bieten: moderne und vielfältige Arbeitsplätze im Handwerk – inklusive Zukunftsperspektive.

Das fällt ins Auge: Ein Schaf hat es sich auf dem Bett gemütlich gemacht, denn die Schiebetür zur angrenzenden Weide fehlt. Oder: Vögel sitzen zwitschernd im Schlafzimmer, denn das Fenster fehlt. Mit diesen und weiteren Motiven visualisiert die Kampagne Metallbau[t] Zukunft den Fach- und Nachwuchskräftemangel plakativ und mit einer Prise Humor. Auf allen Social-Media-Kanälen, auf Google und Youtube sowie an Schulen, Bahnhöfen und Bushaltestellen soll so Aufmerksamkeit erregt und Interesse für die Metallbau-Branche generiert werden.

Denn den meisten potenziellen Nachwuchskräften und deren Eltern ist laut Schüco nicht bekannt, welche Entwicklungschancen und abwechslungsreiche, spannende Tätigkeiten diese zukunftsorientierte Branche biete. Auch Quereinsteiger finden Aus-, Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten in diesem attraktiven und vielseitigen Handwerksberuf.

So machen Metallbauer mit

Der Erfolg der zusammen mit der in Düsseldorf ansässigen Agentur YeaHR kreierten Kampagne basiert auf der Initiative einer ganzen Branche: Je mehr Metallbaupartner teilnehmen, desto höher wird die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit sein. Auf diese Weise können im Vergleich zu einzelnen Aktionen mehr Menschen erreicht, informiert und motiviert werden, sich zu bewerben oder sich für einen metallverarbeitenden Beruf zu entscheiden.

Das Herz der Kampagne ist die Website www.metallbaut-zukunft.com, auf der Interessenten Wissenswertes über die Metallbau-Branche, die jeweiligen Berufe sowie die freien Stellen der teilnehmenden Betriebe finden. Schüco Metallbaupartner können sich auf dieser Website ebenfalls anmelden und gegen eine geringe Gebühr, die direkt die Reichweite erhöhe, Teil der Kampagne sein. Anschließend können sie über diese Website diverse Werbematerialien wie Online-Banner für die eigene Homepage, Social-Media-Posts, Poster, Flyer oder Aufkleber für den Firmenwagen bestellen. Auch individuelle Maßnahmen lassen sich in das Maßnahmen-Portfolio integrieren. So habe jeder Betrieb beispielsweise die Möglichkeit, eigene Stellenangebote zu platzieren.

© gff-magazin.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten