Metall -

Kostenlose Weiterbildung für Metallbaubetriebe Metallbau direkt: Mehr als nur gute Qualität verkaufen

Auch wenn die Auftragslage gut ist, sind USPs wichtig. Wie die Metallbaubetriebe sich von der Masse abheben und nicht im Einheitsbrei von Fachbetrieben untergehen, zeigen Wicona, Next-Newcomer Glassline und GFF bei der vierten Ausgabe von Metallbau direkt am 24. September im Next Studio in Frankfurt a.M..

Volle Auftragsbücher sind bei der gegenwärtigen Geschäftslage keine Seltenheit. Es gibt genügend Arbeit für alle. Gerade jetzt ist also die Zeit, um sich auszuprobieren und herauszufinden, wie man sich – besonders wenn die Auftragslage etwas einknicken sollte – von der Konkurrenz absetzt. Denn eines ist klar: Gute Qualität und hochwertige Produkte liefern viele. Mit welchen Mitteln schafft ein Metallbauer es aber, hervorzustechen und Bauherren von sich zu überzeugen? Wie verkauft er mehr als nur gute Qualität? Antworten auf diese Fragen liefert Wicona bei der vierten Auflage von Metallbau direkt. Vertriebsleiter Jürgen Buchholz erläutert zu Beginn der Veranstaltung, die sich dem Thema "Höhere Preise mit Mehrwert erzielen" widmet, wie die gegenwärtige Situation am Metallbau-Markt aussieht, und bringt den Teilnehmern näher, warum es sinnvoll ist, das eigene Vertriebskonzept auszubauen und umzugestalten, um sich damit einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Dr. Werner Jager erklärt im Anschluss, wie der Metallbauer beim Schallschutz einen Mehrwert bieten kann. Er stellt zum einen die Software WIC Akustik vor, mit der Nutzer Schallschutzkonzepte erstellen, und zum anderen das Verbundfenster-System Wicline 115 AFS. Bei Wicline 115 AFS wird eine innere Fenster-ebene mit einem zusätzlich vorgesetzten Flügel kombiniert. Zwischen den Fensterflügeln entsteht laut Wicona eine Kavität, die ohne zusätzliche Maßnahmen auch für einen verbesserten Schallschutz sorgt.

Mit Nachhaltigkeit überzeugen

Auch über Nachhaltigkeit lassen sich Aufträge generieren. Für kein anderes Thema sind die Menschen heute so empfänglich. Jager zeigt, was es braucht, um die Stadt der Zukunft zu bauen. Ein wichtiger Baustein ist dabei Infinite Aluminium Hydro Circal 75. Bereits zur Bau 2019 stellte Wicona die Initiative Infinite Aluminium by Wicona vor, mit der das Unternehmen die Wiederverwertung von End of Life-Aluminium in der Produktion startete. Mindestens 75 Prozent beträgt dann der Anteil des Recyclingmaterials in der Fertigung. Bis Jahresende werden nach Unternehmensangaben 40 Prozent des Wicona-Programms auf das Verfahren umgestellt.

Im Anschluss präsentiert Mario Schmitt weitere Produkte und Tools, die einen Mehrwert generieren. Er erläutert das Wicona Farbkonzept mit exklusiven Beschichtungen, die Planungssoftware WIC3D und die Architekturdatenbank Wicona Finder. Schließlich rundet Schulungsmeister Sven Dreyer den Wicona-Part der Metallbau direkt-Veranstaltung ab. Er verrät den Teilnehmern nützliche Tipps und Tricks für die Montage.

Außerdem im Programm: Ein Impulsvortrag mit dem Titel "Überzeugen statt verkaufen – mit Rhetorik zu mehr Geschäftserfolg" von Lorenz Brockmann von der Rhetorik-
Akademie Tübingen.

Praktisches vom neuen Next-Partner

Ein besonderes Highlight dürfte an diesem Tag ebenfalls die praktische Vorführung des neuen Next Studio-Partners Glassline sein. Das Unternehmen stellt sein neues Glasgeländer mit transparentem Kantenschutz, der Glaskante Balardo Firstglass, vor. Mit der gesamten Balardo Serie bietet das Unternehmen umfassende Lösungen im Gebäude und für die Gebäudehülle. Für den Verarbeiter bedeuten die Innovationen konkrete Vereinfachungen, etwa für stufenlose Verstellbarkeit, berichtet Glassline. Je nach Anforderung stellen die Kunden sich das System zusammen, das für das Bauvorhaben am sinnvollsten ist.

© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten