Branche -

Für das Kinderhospiz Mitteldeutschland Eurolam spendet einen Euro pro verkauftem Fenster

Der Hersteller Eurolam spendet auch in diesem Jahr Geld für das Kinderhospiz Mitteldeutschland. Aufgrund der Coronapandemie sei es umso wichtiger, ein Zeichen für Solidarität zu setzen. Aus diesem Grund spendet das Unternehmen zusätzlich einen Euro für jedes verkaufte Lamellenfenster.

Wie weltweit viele Unternehmen, stellt die Pandemie auch das Unternehmen Eurolam vor ungeahnte Herausforderungen. Die Auswirkungen der Krise auf der Welt, sind beträchtlich. „Umso wichtiger ist für uns in solchen Zeiten die Solidarität. Seit Jahren spenden wir für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland. In diesem Jahr bauen wir unsere Aktivität aus und spenden für jedes verkaufte Lamellenfenster zusätzlich einen Euro.“ erklärt Geschäftsführerin Heidrun Hommer.

Für bestmögliche und individuelle Pflege

„Unweit unseres Firmensitzes ist das Haus, in dem Kinder leben, die sehr krank sind und nur begrenzt zu leben haben – das Kinder- und Jugendhospiz Tambach-Dietharz.“ erklärt Hommer. Im Fokus des Kinder- und Jugendhospizes Mitteldeutschland steht die gesamte Familie. Die bestmögliche und individuelle Pflege des erkrankten Kindes, ermöglicht Eltern und Geschwisterkindern wichtige und bleibende gemeinsam Momente. „Das ist sehr bewegend, jedoch auch Hoffnung gebend, denn es gibt Menschen, welche sich täglich um diese kranken Kinder und deren Familie kümmern, sie pflegen, trösten und liebevoll versorgen. Bei einem Rundgang durch die Einrichtung mit Klaus-Dieter Heber, Geschäftsführer des Kinder- und Jugendhospizes, konnte ich einen positiven Eindruck der modernen Anlage und dem sehr überzeugenden Betreuungskonzept gewinnen. “

Eine Herzensangelegenheit

Seit 2011 ließen sich mehr als 12.000 Betreuungstage von betroffenen Familien aus dem gesamten Bundesgebiet leisten. „Dieses verdient unsere Anerkennung und Unterstützung. „Für meinen Mann, Ernst Hommer und mich ist diese Spendenaktion eine Herzensangelegenheit. Wir sind überzeugt, dass zu den 1.000 Euro noch viele, viele Euro durch den Verkauf von Lamellenfenstern hinzukommen!“ betont Hommer.

Weitere Informationen zum Kinderhospiz Mitteldeutschland finden Interessierte hier. 

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten