Fenster -

Neues Informationsangebot Echtzeit-Lieferverfolgung bei Weru

Mit einem neuen Informationsangebot erreicht Weru das nächste Level im Kundenservice. Dazu nutzen die Speditionen des Fensterherstellers ab sofort die Habbl App von Fleetboard Logistics für Statusinformationen in Echtzeit.

Echtzeitinformationen von unterwegs sowie ein automatisches Lieferavis 90 Minuten vor dem prognostizierten Ankunftszeitpunkt: Mit der neuen Telefon- und eMail-Kommunikation rund um die Warenlieferungen hat sich Weru das Ziel gesetzt, ein völlig neues Servicelevel zu bieten. Mindestens einmal wöchentlich erhalten die über 700 Partnerbetriebe des Fensterherstellers neue Ware. Bisher gab es hierfür bereits ein taggenaues Lieferavis, automatische SMS-Benachrichtigungen bei Versand und Direktkontakt zum Fahrer.

Informationen über Liefertouren

Ab sofort werden die Fachpartner zusätzlich über den Verlauf der Liefertouren informiert und können damit ihre Montagen rund um den Wareneingang präziser planen. Sobald Verzögerungen von mehr als 60 Minuten absehbar sind, erhalten die Partnerbetriebe automatisch ein Verspätungsavis. Das schafft nicht nur eine engere Kundenbindung, sondern ermöglicht Weru ein effizienteres Vorgehen. Der Fenster und Türenhersteller kann nun nicht nur seine eingesetzten Transporte genauer überwachen sowie Rücktransporte veranlassen.

Schnittstellen zu neun IT-Systemen

Zentrales Instrument, um diese Abläufe zu ermöglichen, ist die Habbl App von Fleetboard Logistics, in der für sämtliche Transporte ein Workflow hinterlegt ist. Sie gibt den Fahrern vor, welche Barcodes an Produkten oder Gestellen zu scannen sind, und überträgt während der Fahrt Positionsdaten aus dem Lkw. Zudem hat der Dienstleister die Habbl mit weiteren Telematikdiensten sowie dem Kartendienst Here Maps verknüpft, aus denen die Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer sowie die aktuellen Verkehrsdaten zur Berechnung der voraussichtlichen Ankunftszeit übernommen werden. Die elektronischen Ablieferbelege gehen aus Habbl direkt in die Archivsoftware. „Die Fahrer erfassen nun alle wichtigen Arbeitsschritte digital und unsere Kunden werden sofort darüber informiert. Damit erreichen wir eine neue Stufe in der Vernetzung“, schlussfolgert Tobias Raß, Leiter Logistik und Customer Service bei der Weru Group.

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen