So klappt’s mit Aluelementen GFF-Praxistipp: Eckwinkel schnell verkleben

Das stabile Verbinden von Eckwinkeln bei Aluminiumfenstern und -türen verlangt von Metallbauern Sorgfalt und Präzision. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt ans Ziel kommen.

Bei einem vorgelochten System den Zwangsmischer in die Bohrung einsetzen und den Klebstoff gleichmäßig eindrücken. - © Fenoplast
file_download Downloads zu diesem Artikel

Speziell für die Eckwinkelverklebung bei Aluminiumfenstern und -türen hat Fenoplast den Klebstoff Epoxal Duett entwickelt. Die Applikation erfolgt mit einem Zwangsmischer, der Verarbeiter kann den Klebstoff damit schnell einsetzen. Das Produkt weist eine hohe Standfestigkeit des Gemischs auf und soll während der Verklebung das Ablaufen aus dem Eckwinkelbereich verhindern. Ferner unterstreicht Fenoplast die UV- und Witterungsbeständigkeit, es komme nicht zu Vergilbungen im Bereich der Gehrung. Epoxal Duett enthält laut Anbieter keine nach R40, R62 oder R63 gesundheitsgefährdenden Substanzen. Unter Wärmeeinfluss zeigt der Klebstoff plastoelastische Eigenschaften und kann die Abdichtung der Gehrungsfuge positiv beeinflussen. Des Weiteren punktet Epoxal Duett mit hohen Zugfestigkeiten bei unterschiedlichen Temperaturen.

Anwendung Schritt für Schritt

Für den Einsatz bietet Fenoplast Kartuschen mit 380 oder 600 Milliliter Inhalt an, die der Verarbeiter mit einer Druckluft- oder Handpistole nutzt. Im GFF-Praxistipp erfahren Sie, wie die Verarbeitung Schritt für Schritt funktioniert:

1. Schritt: Verschlussmutter abschrauben, rote Schutzkappe abnehmen, Zwangsmischer aufsetzen und Kartusche in die Druckluft- oder Handpistole einsetzen; am besten verarbeitbar ist der Klebstoff bei einer Temperatur von plus 20 Grad Celsius. Die Topfzeit beträgt dann 45 Minuten. Bei höheren Temperaturen verkürzt sich die Topfzeit und bei niedrigeren Temperaturen verlängert sie sich entsprechend.

2. Schritt: Die zu verarbeitenden Teile müssen trocken, sauber und fettfrei sein.

3. Schritt: Vor dem Auftragen des Gemischs empfiehlt sich ein Probeschuss, damit sich die beiden Komponenten optimal vermischen.

4. Schritt: Bei einem vorgelochten System den Klebstoff einspritzen, bis er aus der zweiten Bohrung wieder austritt; alternativ: Bringen Sie bei konventionellen Eckwinkeln den Klebstoff in die zu verbindenden Teile ein und fügen Sie diese anschließend zusammen.

5. Schritt: Den überschüssigen Kleber sofort mit Fenosol AL-ELP entfernen, um Rückstände an der Oberfläche zu vermeiden; ausgehärtetes Material lässt sich nur noch mechanisch beseitigen. Nach zwei bis drei Stunden ist eine Funktionsfestigkeit gegeben, die endgültige Aushärtung ist bei Raumtemperatur nach 24 Stunden erreicht. Epoxal Duett eignet sich laut Anbieter ferner für Anwendungen u.a. in der allgemeinen Metall- sowie der Keramik-, Kunst- bzw. Naturstein-, der Holz-, Beton- und Baustoffverarbeitung sowie in der Lüftungs- und Klimatechnik.