Branche -

Absagen für die FENSTERBAU FRONTALE im Juni Diese Firmen haben bislang ihren Messebesuch abgesagt

Die FENSTERBAU FRONTALE hat den neuen Messetermin für den 16. bis zum 19. Juni festgelegt. Einige Firmen haben ihren Messebesuch bereits abgesagt, die Gründe dafür sind u.a. die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus. Hier finden Sie die Übersicht über die bisherigen Absagen.

Nach der Verschiebung der FENSTERBAU FRONTALE auf Juni 2020 hat C.R. Laurence of Europe (CRL) beschlossen, die Teilnahme an der Fachmesse für dieses Jahr abzusagen. „Die nach wie vor unübersichtliche Lage aufgrund des Coronavirus und der recht zeitnahe Ausweichtermin haben uns zu dieser Entscheidung geführt, die wir sehr bedauern“, erklärt Dominik Hinzen, Geschäftsführer von CRL. „Wir haben eine besondere Verantwortung unseren Mitarbeitern und Kunden gegenüber und stellen das gesundheitliche Wohl über alle wirtschaftlichen Erwägungen.“

Neben CRL haben auch die Firmen

  • Roto (12. März)
  • Dr. Hahn (12. März)
  • Gretsch-Unitas (12. März)
  • Schüco (12. März)
  • Gutmann Bausysteme (13. März)
  • Rehau (16. März)
  • Profine Group (16. März)
  • Somfy (16. März)
  • Alukon (16. März)
  • Beck+Heun (16. März)
  • MHZ (17. März)
  • 3E Datentechnik (17. März)
  • MHZ (17. März)
  • Salamander (17. März)
  • Martin (17. März)
  • Raico (17. März)
  • Heroal (17. März)
  • Regel-air Becks (18. März )
  • Veka (18. März )
  • Soudal (18. März )
  • Breuer & Schmitz (19. März )
  • Hoppe (19. März )
  • Renolit (19. März )
  • Siegenia Gruppe (20. März )
  • Becker-Antriebe (20. März )
  • Bohle (20. März )
  • A+W (20. März)
  • Swisspacer (20. März)
  • Barbaric (23. März)
  • Gealan Fenster-Systeme (24. März)
  • Oknoplast (24. März)
  • Klaes (24. März)
  • Selve (30. März)
  • Remmers (7. April)
  • EPPA (10. April)
  • Gütegemeinschaft Kunstoff-Fensterprofilsysteme e.V. (10. April)
  • H.B. Fuller | Kömmerling (10. April)

die Teilnahme an der Messe abgesagt.

Als Gründe werden neben der Verbreitung des Coronavirus und der damit verbundenen gesundheitlichen Risiken (Schüco, Gretsch-Unitas und Roto) auch die unsichere wirtschaftliche Situation genannt (Roto, Dr. Hahn).

Update vom 13. März 2020

Gutmann Bausysteme sagt Teilnahme an der FENSTERBAU FRONTALE ab. „Für unsere Gruppe wie auch für viele andere Hersteller sind auf dieser Messe die internationalen Kontakte besonders wichtig“, erläutert Geschäftsführer Arnd Brinkmann. Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Situation gäbe es große Unsicherheit hinsichtlich der Reiseflexibilität all unserer Kunden und Geschäftspartner – international wie auch in Deutschland. Auf dieser Basis lasse sich eine so bedeutende Messe wie die FENSTERBAU FRONTALE weder seriös planen noch durchführen. Zudem wisse niemand, wie lange diese Situation anhalten oder sich noch verschärfen werde. Die Gesundheit der Mitarbeiter und Kunden habe oberste Priorität, beonte Brinkmann. Neben der Corona-Entwicklung spielt nach Aussage des Unternehmens aber auch die resultierende Marktsituation eine Rolle. „Wir arbeiten jetzt mit Hochdruck daran, die zentralen Botschaften und Innovationen, die wir auf der Fensterbau präsentieren wollten, unseren Kunden und Geschäftspartnern auf anderen Wegen nahezubringen. Vieles davon duldet schlicht keinen so langen Aufschub, auch deshalb macht der spätere Termin für uns keinen Sinn“, erklärt Brinkmann. Grundsätzlich hält man bei der Gutmann Bausysteme GmbH jedoch an der Fensterbau fest, „wir sind 2022 in jedem Fall wieder mit von der Partie“, kündigt Brinkmann an.

Update vom 16. März 2020

Rehau wird nicht auf der Messe im Juni ausstellen, Sicherheit gehe vor. „Für uns stehen die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern, Kunden und Partnern an erster Stelle“, erläutert Carsten Heuer, Divisionsleiter Window Solutions und Mitglied der Geschäftsleitung bei Rehau. „Unter Berücksichtigung der behördlichen Bewertung der aktuellen Situation zum Coronavirus und der noch nicht vorhersehbaren weiteren Entwicklung sagen wir die Teilnahme an der FENSTERBAU FRONTALE 2020 ab. Mit der Absage treffen wir eine weitreichende Vorsichtsmaßnahme zum Schutz und Wohle der Menschen. Die wichtigste Aufgabe besteht momentan darin, das Risiko einer weiteren Verbreitung zu minimieren und dem folgen wir konsequent.“

Profine Group und Somfy sagen die Messeteilnahme ab

Auch Profine reicht sich in die Liste der Absagen ein. Im Mittelpunkt dieser präventiven Maßnahme stehe der Schutz der Kollegen sowie der Besucher. Denn nicht zuletzt liege es in dem aller Interesse, eine weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, erläutert Martin Schweppenhäuser, Corporate Product Management & Marketing (CPM) bei der Profine Group. Darüber hinaus sehe es das Unternehemen angesichts der allgemeinen Gesamtsituation als organisatorisch nicht praktikabel an, einen Messeauftritt zu dem genannten Zeitpunkt in gewohnter Art und Weise zu realisieren. Die aktuellen Produkt- und Serviceinnovationen stelle die profine group seinen Partnern zu gegebener Zeit auf alternativen Wegen vor.

Jean-Luc Sarter, Geschäftsführer Somfy Zentraleuropa, erklärt die Absage wie folgt: „Uns ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen, aber die weltweite Ausbreitung des Coronavirus – speziell auch hier in Europa – zeigt sehr deutlich, wie wichtig es ist, dass wir als Gesellschaft eng zusammenstehen und konsequent handeln. Auch unser Ziel bei Somfy ist es, die Ausbreitung des Virus bestmöglich zu verlangsamen. Dazu zählt es auch, beruflich wie privat gewisse Abstriche in Kauf zu nehmen." Aus der Sicht von somfy bestehe mit Blick auf den neuen Termin der FENSTERBAU FRONTALE derzeit enorme Zweifel daran, dass eine Reisetätigkeit ohne Infektionsrisiko überhaupt möglich wäre. Zudem gehe die Firma davon aus, dass wir als Gesellschaft auch im Juni noch mit sehr viel Bedacht weiter handeln werden müssen. "In Zeiten von sich überschlagenden Entwicklungen kommt den Unternehmen hier aktuell eine besondere Verantwortung zu. Das Risiko einer Ansteckung und die Beschleunigung einer Ausbreitung bei Veranstaltungen mit zahlreichem Besucheraufkommen ist nicht zu unterschätzen," betont Sarter. Für Somfy habe die Gesundheit der Mitarbeiter, Kunden, Partner sowie aller Mitmenschen klar Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Deshalb habe das Unternehmen sehr sorgfältig alle Faktoren abgewogen und sich letztlich dazu entschlossen, am Ausweichtermin des beliebten Branchentreffs vom 16. bis 19. Juni in diesem Jahr nicht teilzunehmen.

Update vom 17. März 2020

„Die Auswirkungen der Pandemie zeigen schon heute deutlich, dass wir unsere Messeziele nicht erreichen werden“, sagt Gerhard Ebert, Inhaber der 3E Datentechnik GmbH. Vor diesem Hintergrund hat sich das Unternehmen dazu entschlossen, die Teilnahme an der geplanten FENSTERBAU FRONTALE vom 16. bis zum 19. Juni 2020 abzusagen. „Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Aber nach Abwägung aller Faktoren müssen wir von der Teilnahme absehen. Denn für uns steht der Schutz unserer Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner an erster Stelle“, sagt Gerhard Ebert und erläutert weiter: „Wir haben uns schon lange nicht mehr so auf eine Messe gefreut wie auf die diesjährige frontale. Und wir hatten großartige Neuentwicklungen im Gepäck. Doch zu unserem Bedauern ist der Ersatztermin im Juni aus unserer Sicht einfach noch zu früh, denn die Branche ist bis auf Weiteres mit der Bewältigung der Situation beschäftigt."

Neben der Firma 3E haben nun auch MHZ, Salamander, Martin, Raico und Heroal abgesagt

Raico Bautechnik habe nach intensiver Analyse aller verfügbaren Informationen und Prognosen die Entscheidung getroffen, die Teilnahme an der FENSTERBAU FRONTALE abzusagen. „In allen Bereichen sollen Infektionsketten unterbrochen bzw. verlangsamt werden. Wir sehen uns hier als Unternehmen in der klaren Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern, Partnern, Besuchern und in weiterer Folge aller Familien sowie Angehörigen“, erläutern die beiden Geschäftsführer Manfred Hebel und Dr. Stefan Lackner ihre schwierige Entscheidung. „Auch wenn die FENSTERBAU FRONTALE für uns das Messe-Highlight des Jahres gewesen wäre und wir sehr gerne unsere Produkte und Innovationen in Nürnberg präsentiert hätten, so mussten wir uns trotzdem auf der Basis der heutigen Prognosen für eine Absage entscheiden“.

Update 18. März 2020

Der niederrheinische Spezialist für Fensterlüfter Regel-air Becks hat seine Teilnahme als Aussteller an der Fachmesse FENSTERBAU FRONTALE 2020 im kommenden Juni abgesagt. Grund für die Absage ist die aktuelle weltweite Corona-Krise, die sich derzeit weiter zu verschärfen droht. Die Gesundheit sowohl der Mitarbeiter als auch der Kunden und Besucher genieße bei Regel-air Becks höchste Priorität und erlaube angesichts der aktuellen Pandemie keine andere Entscheidung. Sollte die Messe noch einmal verschoben werden, beurteile Regel-air Becks die Lage erneut. Auf der FENSTERBAU FRONTALE 2022 plant das Unternehmen als Aussteller vor Ort zu sein.

Veka sagt Messeteilnahme für alle eventuellen Termine ab

Der Vorstand der VEKA AG hat sich entschlossen, die Messeteilnahme an der diesjährigen FENSTERBAU FRONTALE abzusagen. Diese Absage erstreckt sich nicht nur auf den Termin im Juni sondern gilt auch für eventuelle weitere Termine. Diese konsequente Entscheidung sei das Ergebnis der sich in den letzten Wochen zuspitzenden Entwicklungen rund um die Ausbreitung des Coronavirus sowie der Rückmeldungen aus dem eigenen Kundenkreis und der Branche. Die Verschiebung der FENSTERBAU FRONTALE in den Juni wurde zunächst noch als Chance gesehen, um nicht gänzlich auf das internationale Branchenhighlight verzichten zu müssen. “ Um Kunden und Geschäftspartner trotzdem daran teilhaben zu lassen und umfassend zu informieren, werden zurzeit andere Präsentationsmöglichkeiten erarbeitet. Eine entsprechende Berichterstattung erfolgt über die etablierten Informationswege", betont Andreas Hartleif , Vorstandsvorsitzender von Veka.

Auch der international führende Kleb- und Dichtstoffhersteller Soudal sagt seine Teilnahme an der auf Mitte Juni verschobenen internationalen Fachmesse FENSTERBAU FRONTALE in Nürnberg endgültig ab.

Update vom 19. März 2020

Für Hoppe sei die Messe FENSTERBAU FRONTALE einer der wichtigsten Branchentermine. Hier träfe die Firma seine Kunden persönlich, führe interessante Gespräche und machen den guten Griff begreifbar. Und deshalb stecke sie unzählige Stunden und viel Herzblut in die Vorbereitung des Messeauftritts. Umso mehr bedauert Hoppe, dass wir unsere Teilnahme an der diesjährigen FENSTERBAU FRONTALE, derzeit angesetzt vom 16. Juni bis zum 19. Juni 2020, nun absagen müssen.

Wir haben diese Entscheidung mit Blick auf die aktuelle Lage und die derzeit unvorhersehbare Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie getroffen. Die Gesundheit und die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Partner haben für uns oberste Priorität, betont Hoppe.

Update 20. März 2020

In dieser Woche hat sich Becker-Antriebe aus dem hessischen Sinn gegen eine Teilnahme zum verschobenen Termin auf der FENSTERBAU FRONTALE in Nürnberg entschieden. Über Produktneuheiten, die Becker auf ihrem Messestand präsentieren wollte, informiert die Firma die Fachpartner in den nächsten Wochen online, per Post und über den Außendienst.

Weitere Absagen kommen von Bohle, Swisspacer und A+W.

Update 23. März 2020

Als verantwortungsvoller Arbeitgeber habe für uns die Gesundheit unserer Mitarbeiter allerhöchste Priorität, betont Stefan Barbarik der Geschäftsführer von Barbaric . Die bei Messen unvermeidbaren Sozialkontakte stelle für uns in Zeiten von Corona ein unzumutbares Risiko dar. Aus diesem Grund sehen wir auch im Zeitraum des Ersatztermines noch keine sichere Ausstellungsmöglichkeit, weswegen wir auch am Ersatztermin für die Messen Holz-Handwerk und Fensterbau Frontale von 16. - 19. Juni 2020 nicht teilnehmen werden. Er prangert außerdem an, dass um diese Messen unbedingt durchzuziehen, seiner Ansicht nach dieser frühe Ersatztermin von VDMA und Messe Nürnberg zu schnell und zu hastig gesetzt worden wäre. Leider auch ohne mit den Ausstellern in Kontakt zu treten.

Die Barbaric GmbH wollte auf beiden Messen Produkte und Neuheiten präsentieren. Die Maschinen und Exponate seien bereits fertig gestellt, die Messeaufbauten und Standmieten bereits bezahlt. Der Firma sei laut Barbarik klar, dass wir durch die Nichtteilnahme finanziell großen Schaden erleiden werden, allerdings wäre eine Messe mit fast leeren Gängen auch eine Demotivation für alle Beteiligten. Auch wenn die Messen mit Druck ausgetragen werde, die Besucheranzahl würde massiv einbrechen.

„ Meiner Ansicht wäre es besser die beiden Messen für heuer komplett zu streichen, auch weil schon im Mai 2021 die, für die meisten Aussteller noch wichtigere, LIGNA stattfindet. Ich denke die Messeveranstalter wären gut beraten die Situation der Stunde zu realisieren und die richtigen Schritte zu setzen“sagt Barbarik.

Update 24. März 2020

Die Gesundheit der Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter in ganz Europa habe bei den Entscheidungen von Gealan Fenster-Systeme Priorität, gleichzeitig bewahre sich das Unternehmen die gewohnt hohe Produkt- und Servicequalität. Daher hat Gealan Fenster-Systeme zum einen entschieden, wie die meisten der Unternehmen aus der Industrie, nicht an der verschobenen Messe FENSTERBAU FRONTALE in Nürnberg teilzunehmen. „Wir waren bestens vorbereitet und hatten uns schon darauf gefreut, Gealan mit vielen Messehighlights, wie smarte Fensterlösungen, digitale Fensterwelten sowie mit hochmotivierten Kollegen präsentieren zu können. Als Ersatz für die wichtigen persönlichen Treffen vor Ort, arbeitet das Messe-Team mit Hochdruck an einer virtuellen Messe", sagt Gealan Geschäftsführer Ivica Maurović. Derzeit werde das Webinar-Angebot ausgebaut, um Kunden und Geschäftspartnern nicht nur einen virtuellen Messerundgang anzubieten, sondern eine ganze Mediathek, in der Kunden sich bis ins Detail über die neuesten Produkt-Entwicklungen informieren könnten.

Auch die Hersteller Oknoplast und Klaes sagen ihre Teilnahme an der FENSTERBAU FRONTALE ab.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema lesen Sie in der kommenden Ausgabe der GFF.

© gff-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen