Branche -

Neuentwicklung im Sortiment Automatische Schneidemaschine für Floatglas

Lisec bringt eine neue automatische Floatglas-Schneidemaschine auf den Markt. Die Entwickler haben die Tischstruktur, die Schneidbrücke sowie den Schneidkopf neu konzipiert. Das verbessert Stabilität und Präzision des Schneideprozesses, teilt Lisec mit.

Die automatische Glasschneidemaschine der DSC-A-Serie kombiniert neueste Antriebstechnologie mit jahrzehntelangem Lisec Know-how bei der Verarbeitung von Flachglas. Die neu entwickelte Struktur des Tisches sowie die neue Schneidbrücke und Schneidkopf verbessern die Stabilität und Präzision des Schneidprozesses. Ein leistungsstarkes Low-E-Entschichtungssystem mit Schleifscheibe in Kombination mit einem starken Vakuumsystem für alle gängigen Arten von Spezialbeschichtungen sorgen für ein rückstandsfreies und schnelles Low-E-Entschichtungsergebnis.

Wie ist die DSC-A aufgebaut?

Die Schneidemaschine besteht je nach Maschinenlänge aus mehreren Elementen in modularer Bauweise. Das Master-Modul trägt die Schneidbrücke und den Schaltschrank und wird mit einem oder mehreren Slave-Modulen auf die gewünschte Maschinenlänge skaliert. Die Schneidebrücke vereint neuen Leichtbau bei gleichzeitig deutlich höheren Festigkeitswerten. Dadurch ergeben sich einerseits höhere Dynamiken bei präziseren und stabileren Zuschneideergebnissen. Transportriemen sorgen für hochpräzise und schnelle Transporte.

Wie funktioniert die DSC-A?

Das Glas lässt sich wahlweise mittels Kippfunktion oder den integrierten Transportriemen beladen. Anschließend wird die Lagerplatte mit den integrierten Ausrichtanschlägen auf eine definierte Position ausgerichtet. Das ermöglicht eine Verarbeitung ohne Randanschnitt. Dadurch wird der Glasverschnitt reduziert. Die Maschinensteuerung ermittelt automatisch die notwendigen Parameter für optimale Schnittergebnisse. Sie ritzt das Glas hoch performant und trägt eine entsprechende Schneidölmenge an der Glasoberfläche entlang der von der Optimierungssoftware erstellten Optimierung auf. Abhängig von der Geschwindigkeit und Beschleunigung regelt die Anlage den Schneiddruck und die Schneidölmenge auf dem Glas automatisch. Die Kantenfestigkeit der Glaskante wird durch eine ausgeklügelte Prozessregelung sichergestellt, die sich im Nachfolgeprozess positiv auswirkt. Nach dem finalen Zuschneidevorgang wird die Glasscheibe automatisch entweder mit den integrierten Transportriemen in die Nachfolgeanlage austransportiert oder direkt auf der Anlage weiterverarbeitet.

© gff-magazin.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten