Branche -

VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie Wirtschaftliche Auswirkungen der Coronakrise

In einer gemeinsamen Pressekonferenz von VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) äußerten sich die Vertreter beider Verbände zu den wirtschaftlichen Konsequenzen und Erwartungen der Coronakrise. Es gebe einen Hoffnungsschimmer.

Die Baumaschinenbranche rechnet mit einem Umsatzrückgang zwischen zehn und 30 Prozent zum Jahresende. Das sei einschneidend, aber bei weitem nicht so dramatisch wie 2008 und 2009. Die Bauindustrie erwartet bei allen Einschränkungen, die derzeit bei der Aussagekraft einer Prognose gemacht werden müssen, für das Bauhauptgewerbe im Jahr 2020 aktuell eine nominale Stagnation des baugewerblichen Umsatzes.

In der Baumaschinenindustrie machen sich die positiven Nachwirkungen der Boomjahre 2018 und 2019 bemerkbar. Das erste Quartal 2020 erzielte in den meisten Unternehmen noch unbeeinflusst von der Krise akzeptable Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Auftragseingang bei Baumaschinen stieg um sechs Prozent zum Vorjahresniveau, vor allem durch die starken Monate Januar und Februar. Die Baustoffanlagen sanken im selben Zeitraum um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Letzteres sei eine reine Momentaufnahme, da dieser Bereich durch langfristige Großprojekte bestimmt werde. Der Verband erwartet ab April insgesamt einen signifikanten Rückgang.

Rückgang in der Baumaschinen- und Baustoffanlagenbranche ab April erwartet

Negative Tendenzen zeigten sich bereits Ende März in den Ergebnissen der zweiten VDMA-Blitzumfrage zur Corona Krise. 57 Prozent der Unternehmen aus dem Baumaschinen- und Baustoffanlagenbereich gaben an, dass sie signifikante oder starke Rückgänge beim Auftragseingang hinnehmen mussten. In der folgenden Runde im April waren es bereits 72 Prozent. Bemerkenswert ist, dass es kaum Stornierungen von Aufträgen gab, sondern mehrheitlich fehlende neue Bestellungen. Störungen in der Lieferkette blieben weitestgehend stabil, von Ende März bis Mitte April waren diese sogar leicht rückläufig. Laut dem Verband zeige das, dass es den Unternehmen gelingt, Prozesse anzupassen und Alternativen einzusetzen. Die vierte Umfrage von Anfang Mai zeige weitere positive Tendenzen. Anders sieht es beim Auftragseingang aus. 87 Prozent der Unternehmen gaben an, gravierende oder signifikante Einbußen zu haben – vorwiegend in Europa und den USA, China spielt dabei kaum eine Rolle.

Im Bereich Baustoffanlagen sind Zulieferer der Zementbranche am Umsatzvolumen gemessen das größte Segment. Die weltweite Drosselung der Zementproduktion führt auch bei den Maschinen- und Anlagenbauern dieser Branche zu Einbußen. Aktuell sind noch 80 Prozent der Zementwerke weltweit aktiv, jedoch vielerorts mit reduzierter Produktion. Dabei bestünden große regionale Unterschiede. In Indien beispielsweise, traditionell ein starker Markt für die VDMA-Mitglieder, stehen alle Zementwerke still. Die VDMA-Mitglieder aus Fachabteilung Zementanlagen rechnen deswegen mit einem Rückgang des Auftragseingangs in diesem Jahr von über 20 Prozent in Relation zu den erwarteten Ergebnissen. Gleichzeitig wird mit einer baldigen Rückkehr zum Niveau vor Corona gerechnet.

Größere Einschnitte erwartet die Ziegelzulieferindustrie. Mitglieder der europäischen Arbeitsgruppe ECTS berichten teilweise von dramatischen Einschnitten. Vor allem Engineering-Unternehmen, die fast ausschließlich von großen Projekten im Bereich Neuanlagen oder Überholung leben, rechnen mit Verlusten im Auftragseingang von über 30 Prozent. Da ein genaues Ende der Krise noch nicht abzusehen ist, könnte selbst dieser Wert teilweise zu konservativ sein. Etwas besser sieht es bei den Unternehmen aus, die Verschleißteile in die grobkeramische Industrie liefern. Hier rechnen die Hersteller aktuell mit Rückgängen um 15 Prozent.

Krise bis dato recht gut gemeistert

„Als Branche sind wir sehr heterogen aufgestellt, das erschwert natürlich allgemeine Aussagen. Trotzdem können wir insgesamt feststellen, dass wir die Krise bis heute recht gut meistern konnten“, “, bekräftigte Franz Josef Paus, Vorsitzender des VDMA Baumaschinen und Baustoffanlagen. Der Verbande erwarte im Laufe des Jahres für seine Branche deutliche Rückgänge, die aber nicht so schwer wie 2009 ausfallen werden. „Für 2021 sehen wir die Chance für einen zügigen Aufschwung. Dieser wird auch abhängen von hoffentlich kurzen Planungszeiträumen für gegebenenfalls neu aufgelegte oder bereits laufende Infrastrukturprojekte.

Seitens der Bauindustrie werde es wesentlich sein, die Nachfrage nach Bauleistungen von öffentlichen sowie privaten Auftraggeber stabil zu halten und auszuweiten. Die Folgen für die kommunalen Haushalte seien enorm. Die Gewerbesteuern würden zusammenbrechen und mittelfristig auch die Einnahmen aus der Einkommenssteuer sinken. Gerade die kommunalen Haushalte schalteten aus dem Vorwärtsgang bei laufender Fahrt ungebremst in den Rückwärtsgang. Das würge den stärksten Motor ab. Es brauche daher einen Schutzschirm für Kommunen. Nur mit einer mittelbaren staatlichen Unterstützung kann langfristig die Baubranche gesichert werden, die auch auf dem Höhepunkt der Krise durch eigene Aufwendungen ihre Leistungsfähigkeit zugunsten der Volkswirtschaft ohne wesentliche Einschränkungen unter Beweis gestellt habe.

Digitalisierung in der Baubranche gefragt

Die Corona-Pandemie hat das bestätigt, worauf wir seit einiger Zeit hinarbeiten: Prozesse sind, wenn möglich, digital abzubilden. Standards helfen dabei wesentlich. Digitale Kommunikationsmittel und Anwendungen erfahren in der Baubranche gerade eine hohe Nachfrage. Begrenzungen finden wir gegenwärtig jedoch im Status des Netzausbaus der Telekommunikationsinfrastruktur und in teilweise inkompatiblen Systemen.

„Die aktuelle Krisensituation gibt zusätzliche Impulse, die Automatisierung etwa im Bereich des modularen und seriellen Bauens ebenso rascher voranzutreiben wie auch die Bestrebungen zur Standardisierung der Maschinendaten, der Schnittstellen und der Maschinenkommunikation“, ergänzt Ralf Lüddemann, Vorsitzender des Geräteausschusses der Bauindustrie. „Schon heute können wir feststellen, dass diese Faktoren die Aufrechterhaltung unseres Baugeschäftes auch in solchen schwierigen Zeiten positiv beeinflussen.“

© gff-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen