Branche -

Statische-Trocken-Verglasung Wie Gealan mit STV die Klebevorteile an den Fensterbauer bringt

Der Trend in der Fensterbaubranche hin zum Verkleben von Scheibe und Flügelrahmen reißt nicht ab. Immer mehr Hersteller experimentieren mit unterschiedlichen Klebeverfahren. Im Gegensatz zu den meisten Systemgebern arbeitet Gealan nicht mit aufwändigen Nassverklebungen, sondern mit einem hochleistungsfähigen Klebeband. Warum? Das erfahren Sie hier.

Gealan-STV (Statische-Trocken-Verglasung) ist ein System, um die Fensterscheibe und das Flügelprofil mit einem eigens entwickelten doppelseitigen Klebeband trocken zu verkleben und damit die Stabilität der Scheibe in den gesamten Fensterflügelverbund zu bringen. Das sorgt dem Unternehmen zufolge für eine sichere Lastabtragung der Stahlarmierungen innerhalb des Flügels bei größeren Fenstern. Somit sind viel größere Fenster realisierbar, die zulässige Breite, Höhe und Fläche fallen größer aus. Höhenfreigaben werden durch Gealan nach eigenen Angaben im Schnitt um bis zu 20 Zentimeter gewährt, bei der Fläche um bis zu 20 Prozent. Und das gilt gleichwohl für weiße als auch farbige Fenster in Acrylcolor.

Keine Investitionskosten in Maschinen

Bei dieser Art der Verarbeitung sind laut Gealan keine Investitionen in neue Maschinen erforderlich. Die Profile werden bereits mit dem integrierten Klebeband von Gealan angeliefert. Die gesamte Produktion werde für den Verarbeiter einfacher. Zudem werden zeitaufwändige Ein- und Nachstellarbeiten am Fenster auf ein Minimum reduziert. Und die Montage der Elemente wird durch die Gewichtsreduzierung erleichtert. Die so geklebten Flügel haben dem Unternehmen zufolge außerdem den Vorteil, über eine höhere Verwindungssteifigkeit zu verfügen, sind formstabiler, müssen nicht nachgeklotzt werden und sind bei richtiger Montage leichter im Handling. Bedingt durch das Weglassen des Stahls bei bestimmten Fenstergrößen sei es möglich, die frei gewordene Stahlkammer werkseitig mit einem thermisch hoch isolierenden Schaum auszustatten. Der Einsatz der Schaumtechnik Gealan IKD verbessere je nach Profilkombination die Uf-Werte um bis zu 0,2 W/m2K.

Mit der Verklebung wird die Glasscheibe als aussteifendes Element genutzt. Damit treten die üblichen Setzbewegungen gerade bei schweren und großen Elementen nicht mehr auf und Verformungen im unteren Bereich des Fensters werden abgemildert. Für den Fensterhersteller ist das ein deutliches Plus. Denn: Früher mussten Monteure und Händler ein- bis zweimal zur Baustelle fahren, um die Fenster nachzustellen. Das entfällt und spart dem Fensterbaubetrieb bares Geld.

Ab Werk lieferbar

In der Systemplattform Gealan S 9000 sind alle Flügelprofile parallel mit klassischer Glasdichtung oder dem Hochleistungsklebeband STV ab Werk lieferbar. Das erleichtere den Bestellprozess beim Hersteller und erhöhe die Flexibilität, die Klebetechnik gezielt dann einzusetzen, wenn deren Vorteile vom Kunden gewünscht werden. Übrigens: Der Scheibentausch einer mit STV-Technik fixierten Glasscheibe lässt sich laut Gealan ohne hohen Zeitaufwand und spezielles Know-how vornehmen. Mehr Informationen finden Interessierte auf https://www.gealan.de/de/innovationen/statik-stv.

Die Vorteile von Gealan STV im Überblick

Ökonomisch: Bei der Statischen-Trocken-Verglasung STV sind im Vergleich zur Verklebung mit flüssigen Klebstoffen keine größeren Investitionen in neue Maschinen erforderlich. Denn die Profile werden bereits mit dem integrierten Klebeband fertig angeliefert und sind damit gebrauchstauglicher, da mögliche Verformungen und ein Nachstellen reduziert werden.

Energieeffizient: Aufgrund der festen Klebeverbindung von Flügel und Glas kann weitgehend auf den Einsatz von Stahlelementen verzichtet werden. Durch den Einsatz der hochwärmedämmenden Technologie Gealan IKD wird eine deutliche Erhöhung der Wärmedämmeigenschaften werksseitig erreicht.

Langlebig: Das Gewicht wird durch die rund um das Glas verlaufende Klebeverbindung besser auf den Flügel und somit auch auf die Beschläge verteilt. Der Fensterflügel kann sich nicht verziehen und das Fenster benötigt weniger Wartung.

© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten