Fenster -

Neuer Meilenstein für Klimaschutz bei Gealan Werk und Verwaltung arbeiten komplett mit erneuerbarer Energie

Gealan Fenster-Systeme verstärkt ihr Engagement für den Klimaschutz: Ab sofort werden die Verwaltung am Stammsitz in Oberkotzau und das Werk im thüringischen Tanna vollständig mit erneuerbarer Energie versorgt.

Gealan deckt an beiden Standorten seinen gesamten Strombedarf mit Energie, die zu 100 Prozent aus Wind, Sonne, Wasser, Biomasse und Erdwärme stammt. „Das ist ein weiterer Meilenstein, den wir als Unternehmen für den Umwelt- und Klimaschutz setzen“, sagt Ivica Maurović, Gealan-Sprecher der Geschäftsführung und Geschäftsführer Vertrieb, Marketing und Systementwicklung, „der erste ist es nicht.“ Der Hersteller engagiert sich seit Jahren erfolgreich für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Einsparung von insgesamt zirka 17.900 Tonnen CO2

Die aktuelle Komplettumstellung auf Ökostrom in Oberkotzau und Tanna ist von E.ON Energie Deutschland zertifiziert. Im Vergleich zum deutschen Strommix spart das Unternehmen in Oberkotzau pro Jahr gut 1.900 Tonnen CO2 ein, am Produktionsstandort Tanna, wo Fensterprofile extrudiert werden, sind es bei einem jährlichen Strombedarf von etwa 30.000 MWh sogar gut 16.000 Tonnen CO2. Der ökologische Fußabdruck des Unternehmens verbessert sich dadurch weiter, weil bei der Erzeugung des gewählten Ökostroms keine CO2-Emissionen stattfinden und keine radioaktiven Abfälle anfallen. „Das ist keine Kleinigkeit, und es ist nicht selbstverständlich, dass wir das tun“, so Tino Albert, Gealan-Geschäftsführer Technik und Finanzen, „Gealan handelt hier aus voller Überzeugung, das Richtige zu tun, wir bleiben unserer unternehmerischen Verantwortung gegenüber der Umwelt treu und handeln zukunftsorientiert. Umweltschutz und Ressourceneffizienz sind für uns Voraussetzungen für langfristigen Unternehmenserfolg.“

Seit 30 Jahren Nachhalting

Seit 30 Jahren verbindet der Hersteller Wirtschaftlichkeit mit Nachhaltigkeit. Das Unternehmen recycelt bereits seit 1994 PVC-Fensterprofile, aktuell etwa 12.000 Tonnen pro Jahr, Tendenz steigend. Gealan war 1996 Europas erster Hersteller von Kunststofffensterprofilen mit EMAS-Zertifikat (damals noch EG-Öko-Audit) und ist seit 1997 ISO 14001-zertifiziert und damit seit langem Branchenvorreiter im Umweltschutz. Energie- und Ressourceneinsparung haben beim Rohstoffeinsatz über Strom- und Wasserverbrauch bis hin zum Recycling- und Abfallmanagement hohe Priorität. Alle Standards des Umweltmanagement-Systems der Firma werden kontinuierlich extern überwacht. Über gesetzliche Regelungen hinaus arbeitet Gealan in Übereinstimmung mit freiwilligen Selbstverpflichtungen nach

  • VinylPlus,
  • Umweltpakt Bayern,
  • Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen,
  • Altfenster-Recyclinggesellschaft Rewindo,
  • Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V. (AgPU) sowie
  • dem Österreichischen Arbeitskreis Kunststofffenster (ÖAKF).
© gff-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten