Homepage -

Jubiläum Weinig Luxscan feiert 20-jähriges Bestehen

Luxscan Technologies Sàrl, Spezialist für automatische Zuschnittoptimierung, feiert sein 20-jähriges Firmenbestehen. Entstanden aus einem kleinen Start Up, wuchs das Unternehmen seit 1998 kontinuierlich. Heute verfügt Luxscan – nach eigenen Angaben – über ein Scannerprogramm für alle Leistungsanforderungen und jedes Investitionsvolumen.

Die Jubiläumsveranstaltung fand im Kreis der Belegschaft und geladener Gäste statt. Darunter waren auch der Weinig Vorstandsvorsitzende Wolfgang Pöschl und Finanzvorstand Gerald Schmidt. Deren besondere Glückwünsche galten Luxscan-Geschäftsführer Raphaël Vogrig, der die Firma gründete und maßgeblich ihren Erfolg mitbestimmte. Raphaël Vogrig und Jean-Philippe Hildebrand bilden bei Luxscan seit einigen Jahren eine Doppelspitze. Die beiden Geschäftsführer nahmen die Feier zum Anlass, den Mitarbeitern für ihr großes Engagement zu danken. Getragen vom Einsatzwillen des Teams, könne das Unternehmen nach 20 Jahren Marktpräsenz auf eine stolze Bilanz verweisen: Bis Ende 2018 sollen 400 Scanner für den Einsatz in insgesamt 36 Ländern verkauft sein.

Blick auf die Firmengeschichte

Ein Video ließ die Entwicklung der Firma Revue passieren: Bereits mit dem ersten Scannerverkauf nach Neuseeland fasste Luxscan international Fuß. Bald folgten Installationen in Deutschland und anderen europäischen Ländern wie Ungarn und Österreich. Ermutigt von guten Verkaufszahlen in Kanada und den USA, entschied man sich 2005 zur Gründung von Luxscan Inc. und installierte damit eine eigene Firmenpräsenz in Nordamerika, dem aktuell bedeutendsten Markt des Scanner-Spezialisten. 2007 wurde Luxscan Mitglied der Weinig Gruppe. Dieser Schritt beschleunigte die weitere Expansion. Anfangs konzentrierte sich das Unternehmen noch auf Scanner für die Erkennung von verschiedenen Holzmerkmalen beim Kappen. 2008 wurde dann der erste Auftrennscanner vorgestellt. Mit dem komplett neu konzipierten CombiScan+ setzte Luxscan auf der LIGNA 2009 einen besonders bemerkenswerten Meilenstein. Die fortschrittliche Technologie ermöglichte es, Fehler noch präziser zu detektieren, mehr Kriterien zu berücksichtigen und zusätzlich nach definierten Qualitäten zu sortieren. Durch die hohe Leistungsfähigkeit und gute Integrierbarkeit in Zuschnittanlagen beeinflusste der CombiScan+ die Marktdurchdringung wesentlich. Der EasyScan bedeutete schließlich 2012 die erfolgreiche Ausweitung des Portfolios auf das Einstiegssegment. Als Weiterentwicklung EasyScan+ schaffte es das Modell, ab 2015 auch im mittleren Bereich Maßstäbe zu setzen. Damit sei Luxscan nun in der Lage, Ansprüche auf jedem Niveau abzudecken. Dies brachte einen weiteren Wachstumsschub: „Dank unseres umfassenden Portfolios gelang uns in den letzten zwei Jahren eine signifikante Umsatzsteigerung“, freut sich Jean-Philippe Hildebrand.

Mittlerweile beschäftigt Luxscan mehr als 50 Mitarbeiter. Innovation und Kundenorientierung gelte die besondere Aufmerksamkeit. Entsprechend stelle die Abteilung R&D eines der beiden größten Teams. Am stärksten sei aber der Service aufgestellt, wo sich 18 Personen in elf Sprachen um die Anliegen der Kunden kümmern.

© gff-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten