Fenster -

Deutschland hui, Export pfui VBH bilanziert Geschäftsentwicklung

Der Vorstand der VBH Holding AG sprach auf der fensterbau/frontale 2010 über die aktuelle Marktsituation, seine Konzernstrategie und die Aussichten für das laufende Jahr.

Der Vorstandsvorsitzende Rainer Hribar konstatierte auf der Messe, der Export nach West- und Südeuropa gehe aktuell immer noch zurück. Der Renovierungsmarkt in Deutschland läuft für VBH dagegen gut. Hribar erwartet, dass sich der allgemeine Investitionsstau im zweiten Halbjahr 2010 auflöst, auch weil für Deutschland das Szenario deutlich steigender Arbeitslosenzahlen bisher nicht eingetreten ist.

Osteuropa werde dagegen keine Impulse geben. „Der Tiefpunkt ist in dieser Region noch nicht erreicht. In den ersten Monaten des aktuellen Jahres mussten wir dort weitere Rückgänge hinnehmen“, sagte Hribar. Finanzvorstand Dr. Ralf Lieb betonte, dass der Preis vor allem in Russland eine viel größere Rolle als vor der Krise spielt: „Früher hat sich dort kaum ein Auftraggeber Gedanken über die Kosten gemacht.“ Mit neuen Zusatzfunktionen, die die Qualität der Produkte steigern, können die Hersteller in Osteuropa nach Meinung des VBH-Vorstands im Moment nicht punkten. In Deutschland wollen die Kunden dagegen bei der Qualität keine Einbußen hinnehmen. Allerdings müsse der Preis auch hier im Rahmen bleiben. Wachsen will das Unternehmen insbesondere in Indien und China. „Dort haben wir 2009 zugelegt. Auch wenn die Anteile am Gesamtgeschäft noch gering sind, sehen wir dort unser Hauptpotenzial für Wachstum im Ausland“, sagte Hribar. Wenn in Deutschland im Jahr 2011 die Konjunkturprogramme auslaufen, muss nach Ansicht des VBH-Vorstandsvorsitzenden der Export im Allgemeinen und jener nach Westeuropa im Besonderen wieder anziehen und die Lücke schließen.

Wachsen will VBH vor allem mit neuen Produkten der Eigenmake „greenteQ“. Unter dem Label bietet das Unternehmen fast 700 Artikel in 29 Produktgruppen rund um den Fenster- und Türenbau. Zu den Neuheiten zählen der Profil-Doppelzylinder SX mit Aufbohr- und Ziehschutz, das dreidimensional verstellbare Türband TB 80.ZD.K für Kunststofftüren und die VPL-Innenfensterbänke. Als eine weitere Neuheit präsentierte VBH auf der Messe einen WLAN-Scanner und eine Applikation für mobile Endgeräte wie Smartphones, MDAs und PDAs. Damit können Handwerker direkt auf der Baustelle auf den VBH-Produktkatalog zugreifen und dringend benötigtes Material schnell und einfach nachbestellen.

Nach der Messe präsentierte die im SDAX der Deutschen Börse notierte VBH Holding AG ihre Bilanz für das Geschäftsjahr 2009. In einem schwierigen Umfeld schloss die Holding mit einem nach eigener Einschätzung zufriedenstellenden Ergebnis ab. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Handelsunternehmen für Baubeschläge konjunkturbedingt einen Umsatzrückgang von 12,6 Prozent auf 754,1 Millionen Euro. Bereinigt um Währungseffekte sind die Umsätze um 7,4 Prozent zurückgegangen.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© gff-magazin.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten