Branche -

Qualitätsansprüche nach DIN 2304-1 erfüllt Seele klebt auf Top-Niveau

Seele wurde Mitte Februar als erstes Unternehmen im Bereich Glasfassaden und Glasdachkonstruktionen mit der höchsten Sicherheitsstufe (S1) nach DIN 2304-1 "Klebtechnik – Qualitätsanforderungen an Klebprozesse" zertifiziert. Für das Unternehmen ist Kleben die Verbindungstechnik des 21. Jahrhunderts.

Nahezu alle Bauvorhaben, die der Fassadenbauspezialist Seele in den vergangenen Jahren realisiert hat, beinhalten Verklebungen – von einfachen Versiegelungsarbeiten bis zu strukturellen Verklebungen ohne jegliche mechanische Verbindungen. Die langjährige Erfahrung führte in der Vergangenheit nach Unternehmensangaben bereits zu einem ausgereiften Klebprozess sowie zu entsprechenden QS-Maßnahmen. Die professionelle Vorgehensweise wurde nun auch durch das DIN 2304-Zertifikat bestätigt.

Die Norm ist branchenunabhängig und dient als Richtlinie zu Verklebungen. Sie beschreibt die Prozesskette des Klebens beginnend bei der Angebotsabgabe bis zur Wartung oder ggf. Reparatur von verklebten Bauteilen. Da sich die Qualität verklebter Bauteile kaum zerstörungsfrei überprüfen lässt, muss auf jeden einzelnen Prozessschritt größte Sorgfalt gelegt werden. Die DIN 2304 mit den verschiedenen Prozessen ist insofern aussagekräftig, da sie den Stand der Technik vorgibt. So hat Seele beispielsweise in den vergangenen Jahren viel in die spezielle Ausbildung des eigenen Personals investiert. Von der DVS-EWF-Ausbildung zum Klebpraktiker über die Klebfachkraft bis hin zum Klebfachingenieur seien die Mitarbeiter entsprechend ausgebildet.

Warum wird heute mehr und mehr geklebt?

Moderne Architekturentwürfe sehen oftmals glatte Oberflächen mit maximaler Transparenz und minimalster Konstruktion vor. Weder Deckleisten noch mechanische Verbindungen sollen die Optik stören. Aus diesem Grund wird vermehrt auf strukturelle Verklebungen bei Ganzglaskonstruktionen gesetzt. "Kleben ist die Verbindungstechnik des 21. Jahrhunderts. Nicht nur, dass dadurch Verbindungen unterschiedlicher Materialien, wie Glas mit Aluminium usw., möglich sind, sondern die Verklebungen übernehmen auch lastabtragende Funktionen. Die Klebetechniken sorgen für eine gleichmäßige Verteilung der Lasten und für Elastizität bei Wärmeausdehnungen und Windlasten", sagt Horst Erhard, European Adhesive Engineer (EAE) bei Seele.

Projekte von Seele mit besonderen Verklebungen

Bei nahezu allen Projekten setzt Seele Verklebungen ein, denn Design und Funktion ergänzen sich gleichermaßen. Ein Minimum an Konstruktion und ein Maximum an Klebe-Know-how zeigt der Apple Retail Store in Mailand, dessen Eingangsfassade aus vier Fassadenscheiben besteht, die lediglich durch Silikonverklebungen verbunden sind. Die Verklebung erfolgte in der Einbausituation auf der Baustelle. Die Klebebedingungen auf der Baustelle sind laut Seele um einiges schwieiriger zu kontrollieren, weshalb auf der Baustelle die entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden müssen, um eine hohe Qualität sicherzustellen.

Ein weiteres Beispiel ist das 42 Meter lange Glasdach am Place Ville Marie in Montreal, bestehend aus nur 18 Isoliergläsern. Die 15 Meter langen und 2,5 Meter breiten Isoliergläser, mit einem Eigengewicht von bis zu 5,6 Tonnen, werden von achtlagigen Verbundglasträgern gestützt, die ebenfalls 15 Meter lang sind. Aufgrund des Architektenentwurfs sind die Konsolen der Träger in der Wand versteckt, so dass das Dach zu schweben scheint, um so ein Höchstmaß an Transparenz zu schaffen. Auch hier wurde auf SG-Verklebung gesetzt, um das Dach gegen abhebende Lasten aufgrund der Windbelastung zu sichern.

Eigenes Testgelände als Kontrollstation

"Bereits seit vielen Jahren verfolgen wir als Fassadenbauunternehmen das Thema Verklebungen in der Architektur. Wir haben unser Know-how sukzessive erweitert und Personal mit entsprechender Expertise aufgebaut. Die Verklebungen müssen insbesondere in Hinblick auf den Sicherheitsaspekt höchsten Qualitätsstandards gerecht werden", sagt Siegfried Gossner, Gesellschafter und Mitgründer der seele Gruppe. Die Zertifizierung nach DIN 2304-1 sei ein wichtiger Baustein, das umfangreiche Testing auf dem eigenen Testgelände bleibt nach seinen Angaben jedoch weiterhin die wichtigste Kontrolle für die Fassadenkonstruktionen des Unternehmens. "Uns zeichnet vor allem die ständige Weiterentwicklung von Grenzbereichen in der Technik aus. Als Mitglied beim Verein DIN (Deutsches Institut für Normungen) engagieren wir uns bei Normungsarbeit, das heißt bei der Überführung von technischen Neuerungen in den Stand der Technik.“"

© gff-magazin.de 2022 - Alle Rechte vorbehalten