Homepage -

Übernahme und Firmenbeteiligung Schüco auf Shoppingtour

Mit der Übernahme der Soreg AG aus Wädenswil in der Schweiz erweitert die Schüco International KG ihr Produktportfolio im Bereich Schiebeelemente um Profile aus Verbundwerkstoffen. Darüber hinaus beteiligt sich der Systemlösungsanbieter für Fenster, Türen und Fassaden an der Sälzer GmbH aus Marburg. Das Unternehmen mit guter Reputation in der Baubranche hat sich vor rund 40 Jahren auf Hochsicherheitsprodukte für Gebäude spezialisiert.

Schüco und Soreg bündeln ihre Entwicklungskompetenzen und konzentrieren sich gemeinsam auf den Vertrieb und die Vermarktung von High-End-Schiebesystemen.

Neue Dimensionen des Bauens

Schüco ist mit seinen Schiebesystemen gut im Markt aufgestellt. Die Soreg AG weist Expertise und Entwicklungskompetenz im Bereich von glasfaser- (GFK) und kohlenstofffaserverstärkten (CFK) Materialien auf. Diese Verbundwerkstoffe bieten bei geringem Materialeinsatz hohe Stabilität, Zugfestigkeit und Wärmedämmeigenschaften bis auf Passivhaus-Niveau, sodass neue Dimensionen des Bauens möglich sind. Andreas Engelhardt, persönlich haftender Gesellschafter von Schüco, erläutert: „Ein Trend in der Architektur geht in Richtung rahmenloser Transparenz. Mit den modernen Materialien können wir zukünftig die Bedürfnisse von Architekten und unseren Kunden noch besser erfüllen.“

Ausbau des Geschäftsfeldes Hochsicherheit

Vorbehaltlich der Kartellfreigabe beteiligt sich Schüco an der Sälzer GmbH aus Marburg. In dritter Generation entwickelt und produziert Sälzer Fenster, Türen und Fassaden gegen Einbruch, Durchschuss, Explosion, Feuer und Rauch. Schüco sieht in der Beteiligung an Sälzer den Ausbau seines Geschäftsfeldes im Bereich Hochsicherheit. Der Geschäftsplan der nächsten Jahre widmet sich dem Ausbau der Kapazitäten am Standort Marburg und der internationalen Vertriebsaktivitäten. Ziel ist, durch den Schüco Vertrieb neue Projekte zu gewinnen.

.

© gff-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten