Homepage -

Im Alter von 76 Jahren Peter Albers verstorben

Peter Albers, Seniorchef von Aldra Fenster und Türen in Meldorf in Schleswig-Holstein, ist am 10. Oktober 2020 gestorben. Zeit seines Berufslebens und darüber hinaus hatte er maßgeblich die Entwicklung und insbesondere die Marketingaktivitäten des Verbands Fenster + Fassade (VFF) geprägt.

In der Traueranzeige der Familie zu Peter Albers' Tod heißt es: "Er war immer ein Optimist, weltoffen und voller Tatendrang." Es waren laut VFF diese typischen Züge seiner Person, die auch Grund für die Sympathie und den Respekt gewesen seien, den Peter Albers gleichermaßen im Verband und in der ganzen Branche genoss. "In unserem Verband werden wir Peter Albers nicht nur ein ehrendes Andenken bewahren. Sein grundlegender Beitrag zum Marketing ist uns eine Verpflichtung, diese Arbeit erfolgreich weiterzuführen", sagt Frank Lange, Geschäftsführer des VFF.

Marketing vorangetrieben

Schon Anfang der 1960er-Jahre, bevor er die Leitung des väterlichen Unternehmens übernahm, engagierte sich Peter Albers mit seinem Vater Ernst-Günter Albers in den Vorgängerorganisationen des ift Rosenheim (gegründet 1966) und des VFF, 1978 bei der Gründung noch "Verband der Fenster- und Fassadenhersteller". Neben der erfolgreichen Führung seines Unternehmens setzte Albers dann in den 90er-Jahren Akzente im Bereich des Fenstermarketings. Zu der Zeit leitete er die von ihm ins Leben gerufene Erich-Seifert-Stiftung, die in ihrem Namen den früh verstorbenen Fensterpapst Erich Seifert ehrte, den Gründer und ersten Leiter des ift Rosenheim. Der bis heute vergebene Marketingpreis des VFF wurde zunächst von der Erich Seifert Stiftung vergeben, ehe dann Peter Albers mit der Gründung des AK Marketing im VFF die Stiftung auflöste und die Aktivitäten zur Förderung hochwertiger Fenster im VFF vereinigte.

Wie der Vater, so der Sohn

Als die Fensterbranche in den frühen 2000er-Jahren eine schwere Zeit durchlief, war es Peter Albers, der die Notwendigkeit erkannte, die Endkunden mit möglichst effektiven Marketinginstrumenten zu informieren und zu überzeugen. Eine nachhaltige Maßnahme war die von ihm getragene Einführung der VFF-Marketingumlage, mit der u.a. ab 2006 die bis heute laufende PR-Strategie unter Federführung von Achim Hannott vom Hauptverband der Deutschen Holzindustrie HDH gestartet wurde.

"Es tut weh, einem meiner wichtigsten Weggefährten jetzt Adieu sagen zu müssen", erklärt Ulrich Tschorn, von 2006 bis Anfang 2019 Vorgänger von Frank Lange als VFF-Geschäftsführer. "Mit seinem unvergleichlichen Humor, seinem beharrlichen Einsatz für das Marketing und seiner freundlichen Gelassenheit auch in schwierigen Diskussionen ist er im Laufe der Jahre zu einem guten und verlässlichen Freund geworden. Ich verneige mich vor Peter Albers und seiner Lebensleistung." Dass der Name Albers im VFF weiterlebt, dafür sorgt Jan-Peter Albers, der Sohn von Peter Albers. Jan-Peter Albers führt nicht nur im Unternehmen, sondern auch als Präsidiumsmitglied im VFF Lebenswerk und Arbeit seines Vaters fort.

© gff-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten