Fassade -

Neuzugang für Branchenkonzept Next Studio: Rieder ist neuer Partner

Next ist das erste Studio für Fassaden und Design in Frankfurt am Main. Rieder ist nun Teil dieses Branchenkonzepts.

Das Next Studio ist ein Treffpunkt für Architekten, Planer und Investoren. Innovationen rund um die Gebäudehülle werden im Showroom gekonnt in Szene gesetzt und liefern den Besuchern neue Impulse. Das Angebotsspektrum der Partner reicht von Fassadenlösungen über Fenster bis hin zu Sonnenschutz-Systemen.

Rieder präsentiert im Showroom seine Fassadenelemente aus Glasfaserbeton. Die Platten mit nur 13 Millimeter Stärke in verschiedenen Farben, Oberflächen und Formen öffnen nach Unternehmensangaben einen großen Spielraum für die Gestaltung individueller Fassaden. Glasfaserbeton ist nicht brennbar und besteht aus mineralischen Rohstoffen, die einen einzigartigen Materialcharakter erzeugen, heißt es von Rieder. Die Kombination der nachhaltigen Produkte ermögliche eine wirtschaftliche Lösung für die gesamte Gebäudehülle. "Teil des kulturellen Auftrages von Rieder ist es, Designer, Künstler und Architekten in ihrem kreativen Schaffen zu unterstützen. Die schönen, diskursiven Dinge stehen für Tiefgang, Identität und Sinn", sagt Geschäftsführer Wolfgang Rieder. "Die ständige Weiterentwicklung von Glasfaserbeton sowie der Know-how Transfer zwischen Gestaltern und dem Unternehmen hilft uns, Glasfaserbeton nicht nur als klassische Fassade zu positionieren, sondern vor allem den Design-Charakter des Werkstoffes hervor zu heben. Daher stellt das Next Studio ein optimales Konzept für uns dar."

Impulse für nachhaltige Geschäftsmodelle

Next bietet nicht nur eine Ausstellungsfläche, sondern auch einen Rahmen für Events, Schulungen und Workshops. Am 26. März findet der erste Next Summit unter dem Motto "Bauen braucht neues Denken" im Studio statt. Architekten und Fachplaner erhalten Inspiration und Lösungsansätze in Sachen Ressourcenwende sowie Impulse für nachhaltige Geschäftsmodelle. Wolfgang Rieder wird vor Ort einen Vortrag zu diesen Themen halten und neue Wege des Upcyclings im Unternehmen aufzeigen. "Im Bestreben, Umweltbelastungen auf ein Minimum zu reduzieren, entstand das Produkt scrapcrete", sagt er, "es handelt sich dabei um Verschnitt-Teile aus dem Glasfaserbetonplatten-Sortiment, die dank einer innovativen Methode der Katalogisierung für neue Anwendungen aufbereitet werden."

© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten