Fassade -

Motto: Think globally, build locally Next Facade Summit zeigt Projekte aus aller Welt

Wo liegen die Herausforderungen bei der Realisierung komplexer Gebäudehüllen in internationalen Märkten? Bei der 4. Auflage des International Next Facade Summit dreht sich am 28. Oktober 2021 ab 16 Uhr im Frankfurter Next Studio by Wicona + Partners alles um herausragende und nachhaltige Fassaden- bzw. Architekturprojekte aus aller Welt.

Als Speaker mit dabei sind führende Köpfe aus renommierten Architektur- und Planungsbüros. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache im Livestream übertragen. Die Teilnahme via YouTube ist kostenlos.

Imposante Architektur

Zum Start gibt Fabian Hecker, Assosciate bei Zaha Hadid Architects in London, Einblicke in den Design- und Planungsprozess des Büros und bringt dabei u.a. seine langjährige Erfahrung bei der Realisierung anspruchsvoller Bauvorhaben im Nahen Osten mit ein. Ein Highlight ist der im Südwesten Pekings entstandene Leeza Soho Tower. Das 45-stöckige Hochhaus zeichnet sich durch eine besondere Formgebung aus. Dabei umschließt die verglaste Fassadenhülle den in zwei Hälften geteilten Baukörper. Der dazwischen liegende Raum zeichnet auf ca. 194 Meter Höhe eine rotierende Tanzbewegung – hier befindet sich das wohl weltweit höchste Atrium.

Im Anschluss referiert Dieter Brell, Mitinhaber und Kreativdirektor bei 3deluxe, Die Spezialisten gestalten Architektur, die gesellschaftsrelevante Themen und ästhetische Visionen zum Ausdruck bringen. Ein Beispiel dazu ist das Bürogebäude der New Yorker Organisation WeThePlanet mit einem natürlichen Biotop auf dem Dach – mitten in Manhattan. Dabei folgt die Idee des Gebäudes dem 50/50 Prinzip von 3deluxe: Jedes Bauvorhaben sollte 50 Prozent für die Natur reservieren. Das Naturbiotop auf dem Dach belegt die gleiche Grundfläche wie der für die Büroräume genutzte Innenraum – die Begrünung sorgt für Kühlung und verbessert die CO2-Bilanz nachhaltig.

Zukunftsfähiges Bauen

Martin Murphy, Partner bei Störmer Murphy and Partners in Hamburg, engagiert sich seit vielen Jahren für nachhaltiges Bauen. Zudem legen der Planer sowie das gesamte Team bei ihren Projekten einen Fokus auf Innovation und Zukunftsfähigkeit. Dies unterstreichen die Architekten derzeit mit dem 18-stöckigen Holzbauhochhaus Roots in der Hamburger HafenCity. Alle Obergeschosse des Hybrid-Gebäudes werden mit Massivholzdecken und -innenwänden errichtet, lediglich Unter- und Erdgeschoss sowie die Erschließungskerne werden als Betonkonstruktion geplant. Diese Bauweise trägt nicht nur zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks bei, sondern begrenzt auch Lärmemissionen und lässt ein gesundes Raumklima entstehen.

Zum Abschluss berichtet Evan Levelle, Associate Principal bei Front, von seinen Erfahrungen mit Fassadenprojekten weltweit. Das Architektur- und Ingenieurbüro mit Standorten u.a. in New York, London und Hongkong hat bereits über 200 Gebäudehüllen realisiert. Ein Highlight in puncto Fassadenplanung sind die Katara Towers, ein neuer Luxushotelkomplex an der Ostküste von Katar. Das spektakuläre Bauwerk verfügt über die Form eines Halbmondes – in dem Emirat ein Zeichen für Gastfreundschaft. Dazu integriert das Design die traditionellen Schwerter aus dem nationalen Siegel von Katar. So wird die Identität des Landes sinnbildlich als architektonisches Wahrzeichen verewigt.

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten