Metall -

Profilmetall Neues Maschinenkonzept für Profilieranlagen

Ein neues Maschinenkonzept für Profilieranlagen hat Profilmetall auf der diesjährigen Blechexpo vorgestellt. Unter dem Schlagwort Profilieren 4.1 bündelt die Unternehmensgruppe eine ganze Reihe von Neuheiten und Weiterentwicklungen ihrer bisherigen Anlagensysteme. Im Mittelpunkt stehen ein modularer und flexibler Aufbau, ein einfaches Handling und eine intelligente, digitale Prozesskommunikation. Ein neues Spannsystem sorgt zudem für einen schnellen Werkzeugwechsel und kurze Rüstzeiten. Die Innovation bietet Kunden aus zahlreichen Branchen mit unterschiedlichen Prozessanforderungen individuelle und hochgradig produktive Profilierlösungen, die sie nach Herstellerangaben rasch an veränderte Produktionsgegebenheiten anpassen.

Großen Wert legt die Unternehmensgruppe auf die Vernetzbarkeit der Anlagen. So ermöglicht das Maschinenkonzept zukünftig die strukturierte Integration von Sensoren zur Erfassung von Prozessdaten. Darüber hinaus bietet es die Option, Korrekturmaßnahmen zu automatisieren. Für Flexibilität setzt Profilmetall auf ein Baukastensystem aus einheitlich gestalteten Komponenten. Aufgrund seiner Modularität lassen sich mit dem neuen Maschinenkonzept sowohl Einwegmaschinen als auch multifunktionale Profilierstraßen konzipieren. Zur großen Anwendungsbreite tragen darüber hinaus das frei wählbare und auf das jeweilige Profil abstimmbare Antriebskonzept und die maschinenintegrierte Transportlösung bei, mit der sich die Anlage bei Bedarf schnell und einfach räumlich verlagern lässt.

Das geschlossene Produktionssystem verfügt über eine neue Schutzhaube, die sich per Knopfdruck vollautomatisch von der Bedien- in die Rüststellung verfahren lässt, was die Lärmemission verringert und für zuverlässigen Kühlmittelspritzschutz sorgt.

www.profilmetall.de

© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen