Technik -

System Schröders Sicherheitstüren Mit Sicherheit gut gedämmt

Die Energieeffizienz von Gebäuden spielt eine immer größere Rolle: Umso mehr achten Bauherren und Architekten bei den unterschiedlichen verbauten Elementen auch auf diese Eigenschaft, bevor sie zum Einsatz kommen. Darauf hat System Schröders reagiert und all seine Türtypen diesbezüglich überprüfen lassen.

System Schröders hat alle Türen in seinem Lizenzprogramm einer Überprüfung der Dämmeigenschaften nach EN ISO 10077-1 unterzogen. Die Ergebnisse zeigen nach Herstellerangaben, dass die Sicherheitstüren über eine gute Wärmedämmung verfügen – so erreiche der Wärmedurchgangskoeffizient – der je nach Türtyp, -größe und -ausstattung variiert – bis zu UD = 1,2 W/m2K bei zweiflügeligen und bis zu UD = 1,3 W/m2K bei einflügeligen Türen.

Türen mit integrierten Verglasungen weisen dem Unternehmen zufolge Werte von bis zu UD = 1,3 W/m2K bei zweiflügeligen und bis zu UD = 1,4 W/m2K bei einflügeligen Türen auf.

Aufgrund dieser Dämmwerte bieten die Türen laut System Schröders hohe Sicherheitseigenschaften und helfen zudem, Gebäude energieeffizienter zu gestalten.

Türprogramm von Lizenzpartnern lieferbar

Lizenznehmer System Schröders fertigen das Türprogramm auf Anfrage, das somit an die jeweiligen Kundenwünsche angepasst ist. So lassen sich die Türelemente individuell erstellen, beispielsweise als Brandschutztüren mit optionalem Rauchschutz der Klassen Sa und S200 oder Einbruchschutztüren mit weiteren Leistungseigenschaften. Das ModulSystem Schröders ermögliche, die unterschiedlichen Anforderungen wie Schutz vor Feuer, Rauch, Einbruch, Lärm und Witterungseinflüssen mit einer Tür zu erfüllen.

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten