Homepage -

Kongressrückblick Mit Film: Das waren die GFF-Praxistage 2019

Am 8. und 9. November haben in Karlsruhe die vierten GFF-Praxistage stattgefunden. Die etwa 150 Teilnehmer erlebten praxisnahe Vorträge, erhielten Impulse für die tägliche Arbeit und hatten dabei auch genügend Zeit zum Netzwerken.

"Ich komme nächstes Mal auf jeden Fall wieder." Diesen Satz hörte die GFF-Redaktion in Gesprächen mit den Teilnehmern der GFF-Praxistage 2019 zuhauf. Denn die Veranstaltung bot auch dieses Mal wieder ein abwechslungsreiches und spannendes Programm. Den Start machte Sandra Heinrichsberger, Projektingeneurin im Bereich Forschung und Entwicklung am ift Rosenheim. Sie referierte über das Thema Schwellenfreiheit vs. Überrollbarkeit. Grundlage war hier das ift-Forschungsprojekt zum Thema Barrierefreiheit, welches im Sommer den Anlass gegeben hatte, dass GFF zu einer großen Diskussionsrunde einlud.

Im Anschluss befasste sich Jan Eiermann, technischer Berater im Fachverband GFF Baden-Württemberg, mit konstruktiven Schnittstellen im Fensterbau und erklärte, warum erfolgreiches Management hier mit Kommunikation zu tun hat. Seine Präsentation beinhaltete die Richtlinie der Verbände zu Anschlüssen an Fenster und Rollläden bei Putz, Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) und Trockenbau, an der sich auch der GFF BW beteiligt. Eiermann illustrierte anhand von vier Beispielen aus der Praxis, mit welchen Schwierigkeiten sich die Branche auseinandersetzt. Als übergreifendes Problem diagnostizierte er u.a., dass "die Gewerke auf den Baustellen eher gegeneinander kämpfen, statt miteinander zu arbeiten."

Gelbe und schwarze Verfärbungen bei Kunststoffprofilen

Als besonders unterhaltsam blieb den Teilnehmern wohl wieder Jürgen Siebers Vortrag im Kopf: Mit viel Witz referierte der Landesinnungsmeister (LIM) des Fachverbands GFF BW über gelbe und schwarze Verfärbungen bei Kunststoffprofilen und deren mögliche Ursachen. Die Ursache dafür sind falsch eingesetzte Reinigungsmittel, die unter dem Einfluss intensiver UV-Strahlung die PVC-Oberfläche angreifen und bei erhöhten Temperaturen zu Verbrennungen führen. "Es macht einfach Spaß, ihm zuzuhören", sagte Glasermeister Uwe Horn, Inhaber der Glaserei Horn in Salzgitter und LIM der Glaser-Innung Niedersachsen.

Das waren die GFF-Praxistage 2019

Die vierten GFF-Praxistage sind bereits wieder Vergangenheit. Wer die Veranstaltung verpasst hat oder noch einmal die schönsten Augenblicke genießen möchte, findet eine Zusammenfassung in unserem großen Tagungsfilm.

Diskutieren über das Bauen der Zukunft

Bei der Podiumsdiskussion nahmen mit Waldemar Dörr, Hauptgeschäftsführer des Fachverbands GFF BW, und Bundesinnungsmeister Martin Gutmann auf der einen Seite des Panels zwei Handwerksvertreter Platz. Auf der anderen Seite saßen mit Stefan Taig und Günter Schmitz zwei Branchenkenner, die vom Fensterbau auf die Seite der Bauträger bzw. -unternehmer gewechselt sind. Sie diskutierten über das Bauen der Zukunft. Eine wesentliche Aussage im Verlauf der Diskussion: Handwerksbetriebe sollten strategisch die Option von Partnerschaften prüfen, damit sich jeder auf seine Stärken konzentriert.

Fensterbautool vereinfacht Arbeit

Einsichten zum Thema "Besser ausbilden, die Digitalisierung im Griff der neuesten Regelwerke" lieferte Andreas Richter, Dozent an der Fachschule GFF BW in Karlsruhe. Der Referent stellte das Fensterbautool des GFF BW vor, das er gemeinsam mit seinen Meisterschülern entwickelt hat und das einen wirksamen Beitrag zur Zukunftssicherung für Fensterbauer leisten soll. Es umfasst die Module Reparaturverglasung, Verschnittoptimierung und Montagekosten. Das letztgenannte Feature unterstützt bei der Kostenkalkulation und der Ermittlung der Arbeitszeit für die Fenstermontage. Alle Teilnehmer erhielten zeitlich begrenzt Zugang zum begehrten GFF BW-Fensterbautool – für Praktiker.

Workshops mit Live-Vorführungen

Am zweiten Kongresstag ging es bei den Workshops "Gewichtsreduktion und effizientere Fenstermontage" sowie "Mehr Umsatz mit intelligenten Lösungen" heiß her. Die Experten von Aluplast, Soudal, Warema und Selve zeigten live, was heute Systeme wirklich draufhaben. Die Teilnehmer waren begeistert, standen teilweise auf, um den Vorstellungen näher zu sein und nahmen sich im Anschluss noch viel Zeit, sich Exponate genauer anzusehen und ihre Fragen mit den Experten zu diskutieren.

Rückblick GFF-Praxistage 2019: Interaktive Workshops

Auf den GFF-Praxistagen 2019 fanden wieder zwei Workshops statt. Hier bekommen Sie einen kurzen Einblick.

Andres sprach, es werde Licht

Ein vom Bundesverband Flachglas unterstützter Vortrag von Lichtplanungs-Profi Prof. Peter Andres sorgte für viel Applaus. Der gebürtige Tiroler legte schonungslos offen, wie groß die Unterschiede im Lernfortschritt sein können, wenn ein Kind im selben Klassenraum statt am Fenster in einem weniger belichteten Teil des Zimmers sitzt. Weil die von Andres angesprochenen "drei bis vier Stunden zur Mittagszeit", die wir uns idealerweise draußen aufhalten sollten, selten realisierbar sind, präferiert der Lichtplaner Glasprodukte mit hoher Lichttransmission.

Werkzeugkasten für unternehmerischen Erfolg

Mit dem Vortrag zum Thema "Erfahrung, Leidenschaft und Sorgfalt als Grundlage für unternehmerischen Erfolg" von Wilhelm Hachtel, Berater und Coach für Selbstmanagement und Strategieentwicklung, fand die Veranstaltung einen krönenden Abschluss. "Es gibt vielfältige Aufgaben, die ein Unternehmen heute managen muss", sagte der Branchenkenner. Um das zu bewältigen, benötigt es Selbstorganisation, Selbststeuerung und Mitarbeiterführung.

Auf den GFF-Praxistagen gelang es erneut, den Teilnehmern einen bunten Blumenstrauß an nutzwertigem Wissen zu präsentieren. Eine detailliertere Zusammenfassung der Vorträge finden Sie in der Dezemberausgabe von GFF sowie in der kommenden Januarausgabe.

© gff-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten