Branche -

Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel Mehr als 100 Teilnehmer bei erster digitaler Mitgliederversammlung

Die Mitglieder des VDPM wollen mit Zuversicht, Umsicht und Tatkraft den aktuellen Herausforderungen begegnen. Die Atmosphäre bei der ersten voll digitalen Mitgliederversammlung unter den Teilnehmern war positiv.

Mehr als 100 Teilnehmer zeigten ihre Verbundenheit mit der Branche und ihrem Verband, "Die Situation ist nicht einfach, aber unsere Mitgliedsunternehmen haben sich schnell auf das neue Umfeld eingestellt. In Sachen Gesundheitsschutz und Hygienemaßnahmen haben wir große Anstrengungen unternommen, damit der Betrieb weiterläuft", sagt der Vorsitzende Christoph Dorn.

Verantwortungsbewusstsein und besonnenes Handeln aller Beteiligten haben dem Verband zufolge dazu beigetragen, dass es – im Gegensatz zu anderen Ländern – in Deutschland nie Forderungen gab, Baustellen stillzulegen oder Produktionsstandorte zu schließen – die Baubranche trug als starker Wirtschaftsfaktor zur Krisen-Bewältigung bei. Das laufende Jahr schließe voraussichtlich mit einem Plus von zirka drei Prozent ab. Eine Prognose für das Jahr 2021 sei unter den derzeitigen Umständen nicht möglich.

Dreiklang aus erneuerbarer Energie, Wärmedämmung und Anlagentechnik

Die Vielzahl technischer Themen und die zunehmende Vernetzung im politischen Raum standen beim Bericht zur Verbandsarbeit im Mittelpunkt. "Erneuerbare Energie, Wärmedämmung und Anlagentechnik gehören beim Klimaschutz im Gebäudebereich zusammen", sagt Riechers. "Wir müssen es jetzt müssen, mit allen Beteiligten gemeinsam Konzepte zu erarbeiten, die eine breite Basis aus Wohnungswirtschaft, Politik und Naturschutz mitträgt. Wir haben dann eine Chance, bei der nächsten Überarbeitung des Gebäudeenergiegesetzes einen gemeinsamen, allen Forderungen gerechten Vorschlag zu unterbreiten." Eine Studie ist – zusammen mit dem ifeu-Institut – in Bearbeitung. "Wir bewegen uns damit auf Neuland – aber wir merken schon jetzt, wie groß Resonanz und Interesse bei allen Beteiligten sind."

Kooperation mit Handwerk und Partnerverbänden

Antje Hannig, VDPM-Geschäftsführerin Technik und Marketing, verwies in ihrem Bericht auf zahlreiche Arbeitsergebnisse. Der VDPM ist laut Hanning auf zahlreichen Feldern aktiv und arbeitet eng mit dem Handwerk und den benachbarten Partnerverbänden zusammen – ob es um den WDVS-Planungsatlas, die europäische Normung, die umfangreiche Umweltforschung oder die Socialmedia-Kampagne #putzpoesie geht. Sie bedankte sich bei den Experten aus den Mitgliedsunternehmen, die sich trotz bestehender Einschränkungen intensiv in die Arbeit des VDPM eingebracht haben. "Wir hätten das Pensum ohne Sie und Ihre Mitarbeit nicht bewältigt", sagt Hanning.

Der Vorsitzende gibt traditionell am Ende einer Mitgliederversammlung den Ort und Termin der nächsten Mitgliederversammlung bekannt. "Das geht in diesem Jahr nicht: Wir wissen noch nicht, was uns im nächsten Jahr erwartet", sagt Dorn. Die spürbare Hoffnung der Teilnehmer ist jedoch, bald wieder die gewohnte Mitgliederversammlung im großen Rahmen und mit persönlichen Begegnungen zu haben.

© gff-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen