Business -

Westag & Getalit AG Leichter Rückgang der Umsatzerlöse in 2018

Die Westag & Getalit AG hat im Geschäftsjahr 2018 Konzernumsatzerlöse in Höhe von 233,2 Millionen Euro erzielt (Vorjahr 234,4 Millionen Euro). Der Gesamtumsatz war trotz des positiven Umfelds des Bauhauptgewerbes durch die schwächere Entwicklung des Inlandsgeschäfts beeinträchtigt. Notwendige Revisionsarbeiten an der Kraftwerksanlage und der damit verbundene Stillstand wirkten sich nachteilig auf den Inlandsumsatz aus.

Die Exporterlöse entwickelten sich in beiden operativen Sparten positiv. Sie konnten gegenüber 2017 um 6,0 Prozent gesteigert werden und beliefen sich im Geschäftsjahr 2018 auf 57,9 Millionen Euro (Vorjahr 54,6 Millionen Euro). Die Exportquote stieg damit einhergehend von 23,3 Prozent auf 24,8 Prozent.

Konzernergebnis vor Steuern

Das Konzernergebnis vor Steuern belief sich in 2018 auf 6,0 Millionen Euro (Vorjahr 9,1 Millionen Euro). Dabei wurde die Ertragslage des Konzerns in 2018 insbesondere durch den Anstieg der Material- und Frachtkosten sowie der Personalaufwendungen belastet. Zum Ausgleich dieser Kostensteigerungen und zur Stabilisierung der Deckungsbeiträge hat die Gesellschaft bereits Ende des dritten Quartals 2018 Preiserhöhungen für die eigenen Produkte in 2019 angekündigt.

Sparte Türen/Zargen

Die Umsätze der Sparte Türen/Zargen beliefen sich vor dem Hintergrund nahezu ausgelasteter Maschinenkapazitäten und aufgrund schwieriger Wettbewerbsbedingungen auf 125,4 Millionen Euro. Sie lagen damit um 1,2 Prozent leicht unter dem Vorjahreswert in Höhe von 126,9 Millionen Euro. Die Exporterlöse der Sparte erhöhten sich in 2018 von 24,4 Millionen Euro um 9,8 Prozent auf 26,8 Millionen Euro. Bedingt durch die Ausweitung des Projektgeschäfts stieg die Exportquote von 19,2 Prozent auf 21,4 Prozent.

© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten