Branche -

Geld für Arbeitsunfall-Prävention Keine Kompromisse bei der Sicherheit

Bis zu 10.000 Euro für Investitionen in den Arbeitsschutz: BG Bau stellt Fördermodell zur Prävention von Absturzunfällen vor.

Absturzunfälle gehören zu den folgenreichsten Arbeitsunfällen der Baubranche. Häufiger Grund sind fehlende oder mangelhafte Sicherungseinrichtungen an hochgelegenen Arbeitsplätzen. Ein zusätzliches Prämienverfahren der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) fördert Investitionen in sichere Arbeitsmittel mit bis zu 10.000 Euro, um Absturzunfälle zu vermeiden.

Das Programm ist befristet bis zum 31.12.2021. Anträge können aber bis zum 15.1.2022 eingereicht werden.

BG-Förderung unabhängig von Betriebsgröße

Im Jahr 2019 gingen fast die Hälfte aller tödlichen Arbeitsunfälle auf Abstürze zurück, teilt die BG mit. „Von dem neuen Förderungsmodell profitieren alle unsere Mitglieder“, sagt Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG Bau. Die neue Förderung wird unabhängig von der Beitragshöhe gewährt. „Das heißt, egal wie hoch der Beitrag der Unternehmen an die BG Bau ist, die Finanzspritze ist für alle gleich hoch“, erklärt Arenz.

Leitern, Arbeitsbühnen und Gerüste

Gefördert werden verschiedene Leitertypen, Kleinsthubarbeitsbühnen, Ein-Personen-Gerüste und vieles mehr. Insgesamt gibt es drei Förderstufen: 3.000 Euro, 5.000 Euro und bis zu 10.000 Euro. Gut zu wissen: Bei Maßnahmen zur Absturzprävention aus dem Arbeitsschutzprämienkatalog übernimmt die BG Bau 50 Prozent der Anschaffungskosten.

https://www.bgbau.de/service/angebote/arbeitsschutzpraemien/mit-sicherheit-sparen-bis-zu-10000-euro-fuer-investitionen-zur-vermeidung-von-absturzunfaellen/

Wie kam es zur beitragsunabhängigen Förderung?

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten