Fassade -

Polnischer Hersteller etabliert sich in den USA If You can make it there ...

Dank der Vorfertigung von Fassadenelementen, hoher Qualität und wettbewerbsfähiger Preise realisiert dieses spezialisierte polnische Unternehmen mehrere Großprojekte an der US-amerikanischen Ostküste.

Aluprof, eine Tochter der polnischen Kęty-Gruppe, will die Präsenz auf dem amerikanischen Markt weiter ausbauen. Die Mitarbeit am Bau von Halletts Point 26-02 First Street, Queens in New York, ist bereits das 16. Projekt der polnischen Firma in den Vereinigten Staaten. Für die Konstruktion dieses Gebäudes kommen das Fassadenelement MB-SE98 SG, das Pfosten-Riegel-System MB-SR60 N Efekt und das Fenster- und Türensystem MB-70 SE zur Anwendung. Die Qualität der Produkte und die wettbewerbsfähigen Preise tragen laut Aluprof zu dem konstanten Umsatzwachstum des Unternehmens bei. Dazu gehört auch der amerikanische Absatzmarkt, wo die Firma vor einigen Jahren eine Auslieferungsfirma in New York gegründet hat. Aluprof vertreibt erfolgreich seine Aluminiumsysteme für Fenster und Türen in den Großstädten an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Die hohe Qualität sei u.a. durch die komplette Vorfertigung der Fassadenelemente in der Aluprof-eigenen Produktionsanlage möglich. Das Portfolio von Aluprof beinhaltet zudem Gebäude wie 47 East 34th Street, 54 Fulton Street, das Lic Marriott Hotel, 325 Lexington Avenue sowie den Sky View Parc.

Prestigeobjekt in Lower Manhattan

Die weitreichende Tätigkeit der polnischen Firma auf dem amerikanischen Markt bildet auch der Neubau des Gebäudes in der prestigeträchtigen 125 Greenwich Street ab. Das Gebäude wird ein verglastes, 88-stöckiges Hochhaus mit einer Höhe von 278 Meter. Der Entwurf stammt von dem uruguayischen Architekten Rafael Vinoly. Das Besondere an diesem Gebilde ist seine Form, die sich durch abgerundete Ecken und eine Fassade mit gebogenem Glas auszeichnen wird. Das Gebäude befindet sich in der Nähe des One World Trade Centers und ist das zweithöchste Wohngebäude in Lower Manhattan. „In einer großen Stadt wie New York ist der Straßenlärm so ausgeprägt, dass von architektonischen Konstruktionen, insbesondere Wohngebäuden, spezielle Kompensationslösungen gefordert werden“, sagt Bożena Ryszka, Marketingdirektor bei Aluprof. „Im Fall des Gebäudes in der 125 Greenwich Street ist ein solches System das Fassadenelement MB-SE98 SG, das für das Gebäude entworfen und nach amerikanischen Standards zertifiziert wurde.“ Viele Aluprof-Elementsysteme erfordern keine Außengerüste, was die Investitionskosten minimiert und dazu beiträgt, dass die Montage von den herrschenden Witterungsbedingungen unabhängig verläuft. Außerdem ist die Arbeitszeit auf der Baustelle durch die komplette Vorfertigung der Fassadenelemente in der Produktionsanlage wesentlich kürzer. „Wir möchten dieses Potenzial nutzen und viele neue Projekte mit unserem amerikanischen Auslieferer realisieren“, sagt Ryszka. „Nach dem erfolgreichen Abschluss des Zertifizierungs- und Testprozesses in amerikanischen Laboren sind wir für die nächsten Herausforderungen auf dem amerikanischen Markt bereit.“

© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen