Branche -

Junge Holzbearbeitungsmechaniker Holzfachschule verabschiedet Absolventen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Mit diesem Gefühl verabschiedete die Holzfachschule Bad Wildungen die frisch gebackenen Holzbearbeitungsmechaniker. Nach ihrer Ausbildungszeit starten die ehemaligen Schüler jetzt in ihr Berufsleben.

Drei Jahre haben die Schüler an der staatlich anerkannten Ersatzberufsschule in Nordhessen gelernt, gelebt und gearbeitet. Zur Feierstunde begrüßte Hermann Hubing, Geschäftsführer und Schulleiter der Holzfachschule Bad Wildungen, die Gäste: Familien und Freunde, Dozenten, Ausbildungsbetriebe und Gäste aus Politik und der Branche. Er bedankte sich insbesondere bei den Ausbildungsbetrieben, den Dozenten und dem Prüfungsausschuss. Die Feier sei Ort und Anlass, zurückzublicken: "Mit Ihrer Ausbildung haben Sie jetzt eine solide Grundlage für Ihre Zukunft!"

Für die Zukunft gewappnet

Die Zukunft als Holzbearbeitungsmechaniker bietet vielfältige Chancen. Das bewies Festredner Lars Schmidt, Generalsekretär des Bundesverbands Säge- und Holzindustrie (DeSH). "Sie sind mit Ihrer Ausbildung ein sehr begehrter Rohstoff in der Sägeindustrie!" Nicht nur in Zeiten des Fachkräftemangels, sondern auch in Zeiten des Klimawandels seien die Absolventen mit ihren Kenntnissen gefragte Arbeitskräfte. "Wir haben eine gute Zukunft vor uns", attestierte Schmidt.

Ihre Gratulationen und Wünsche überbrachten außerdem Karl-Friedrich Frese, erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Waldeck-Frankenberg, Hartmut Otto, erster Stadtrat der Stadt Bad Wildungen und Michael Notorft, stellvertretender Prüfungsausschussvorsitzender. Alle ermutigten die jungen Absolventen dazu, etwas aus sich zu machen und wünschten ihnen einen guten Start in das Berufsleben. Die beiden Klassensprecher des Jahrgangs dankten den Dozenten und Mitarbeitern für die ereignisreichen Jahre.

© gff-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten