Branche -

Stärken bündeln Glaston übernimmt Bystronic glass

Glaston hat einen Vertrag zum Erwerb der Bystronic glass Gruppe unterzeichnet. Das Unternehmen verfügt über eine umfangreiche Produktpalette, die die Produkte von Glaston für die Märkte Architektur, Automotive und Display ergänzen soll.

Durch den Zusammenschluss wird Glaston nach Unternehmensangaben zu einem bedeutenden Akteur im Glasmaschinengeschäft mit einem umfassenden Produktangebot – vom Härten, Biegen und Laminieren von Glas über die Isolierglasherstellung und das Glashandling bis hin zur Fahrzeug- und Displayglasverarbeitung sowie dazugehörenden Servicedienstleistungen. In Folge der Übernahme werde Glaston über ein "einzigartiges und wertschöpfendes Angebot" verfügen, von dem die Kunden profitieren werden. Derzeit befindet sich Bystronic glass im Besitz der Schweizer Industrieholding Conzzeta.

Zum führender Anbieter werden

"Ich freue mich sehr, das hochprofessionelle Team von Bystronic glass bei Glaston begrüßen zu dürfen", sagt Arto Metsänen, Präsident und CEO von Glaston. "Wir verfolgen das Unternehmen seit Jahren und sind sehr beeindruckt von der Qualität seiner Produkte und über die Fortschritte in Bezug auf die operative als auch die finanzielle Leistung." Gemeinsam werden die Unternehmen nach seinen Angaben zu einem führenden Anbieter in der Glasbearbeitung. "Mit unseren kombinierten Fähigkeiten und Kompetenzen sind wir in der Lage, Maschinen, Dienstleistungen und Lösungen aus einer Hand anzubieten, die den Betrieb unserer Kunden optimieren und produktiven Mehrwert schaffen."

Dr. Burghard Schneider, CEO von Bystronic glass, ergänzt: "Wir sind stolz auf unsere Mitarbeitenden, die in den vergangenen Jahren deutliche Verbesserungen erzielt haben. Die Transaktion wird ein neues Kapitel zum Nutzen aller Beteiligter eröffnen." Und weiter: "Mit einem umfassenderen Systemdenken und verstärkten F&E-Kapazitäten wollen wir gemeinsam mit unseren neuen Kollegen von Glaston die Branchentrends zu energieeffizienten Lösungen und digitaler Integration prägen. Gemeinsam können wir unsere breite, globale Kundenbasis noch besser bedienen und die Flachglasbearbeitung in Bezug auf Produktivität, Qualität und Kosten optimal gestalten."

Aufsichtsbehörden müssen zustimmen

Der Abschluss der Transaktion wird vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden bis Ende des ersten Quartals 2019 erwartet. Bis zum Abschluss der Übernahme werden Bystronic glass und Glaston als zwei unabhängige Unternehmen weitergeführt und die Rechtsform bleibt unverändert.

Erst Ende Dezember 2018 wurde bekannt, dass Glaston sein Geschäftszweig zur Herstellung und den Verkauf von Werkzeugen für die Glas- und Steinbearbeitung – Glaston Tools – an das italienische Unternehmen Bavelloni veräußerte. 

Wollen Sie mehr zum Bystronic-Deal erfahren? Wir haben für Sie recherchiert, was die Unternehmen zur Übernahme sagen und was Glaston bezahlt hat.

© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten