Fenster -

Ottendorf-Okrilla German Windows-Standort feiert zehnjähriges Bestehen

Vor zehn Jahren hat German Windows die insolvente Dresdner Fensterbau im sächsischen Ottendorf-Okrilla übernommen. Mit dem Kauf konnte das Unternehmen einen Teil der Mitarbeiter sowie die Gebäude inklusive aller Maschinen übernehmen. So war es dem neuen Inhaber möglich, am ersten Tag mit der Fensterherstellung zu starten.

Im Jahr 2011 kontaktierte der Insolvenzverwalter der Dresdner Fensterbau den westdeutschen Fensterhersteller German Windows: Ob Interesse bestünde, den nordöstlich von Dresden gelegenen Betrieb aufzukaufen. Bis dato produzierte das Münsterländer Familienunternehmen ausschließlich am Firmen­sitz in Südlohn-Oeding sowie den Standorten Berlin und Hohenkammer in Oberbayern. „Mit der Firmenübernahme in Ottendorf-Okrilla konnten wir eine neue Region er­schließen und so unser Vertriebsgebiet noch einmal ausweiten“, erklärt Marc Schiffer, Gesamtvertriebsleiter bei German Windows.

Investitionen, die sich auszahlen

„Mit dem Kauf haben wir neben den Gebäuden auch sämtliche Maschinen und EDV-Systeme erworben“, erläutert Schiffer die Vorteile. Von der Belegschaft wurden insgesamt 25 Beschäftigte übernommen, die dank ihrer langjährigen Erfahrungen vor Ort sofort ihr Know-how einbrachten. Kein Wunder also, dass direkt am ersten Tag unter neuer Fahne das erste Fenster am Standort hergestellt werden konnte. Nach und nach wurde die Produktion modernisiert und erhöhten Standards angepasst, u.a. durch verschiedene Umbauten oder Investitionen in neue Maschinen wie zuletzt im Frühjahr 2021. Mithilfe praxisnaher Schulungen, welche die Herstellungsprozesse Schritt für Schritt vermittelten, wuchs das Team in Ottendorf-Okrilla schnell zusammen und verinnerlichte die Unternehmensphilosophie: "Im Mittelpunkt stehen dabei eine bestmögliche Verarbeitung kombiniert mit maximaler Materialqualität unter Einhaltung hoher Nachhaltigkeitsstandards", erläutert Geschäftsführer Helmut Paß.

Wegweisend für weitere Expansionen in der Region

Bald stellte sich nach Angaben von German Windows heraus, dass das breit gefächerte Produktportfolio des Herstellers auch in Sachsen zahlreiche Fachhändler überzeugte. In Konsequenz entstand im Jahr 2019 mit einem neuerlichen Unternehmenskauf – des insolventen Holzspezialisten Sachsenfenster – ein weiterer Standort im nur knapp 30 Kilometer entfernten Rammenau. Sowohl dort als auch in Ottendorf-Okrilla gelte das Familienunternehmen heute als verlässlicher Arbeitgeber in der Region. So seien die Teams hier inzwischen auf jeweils rund 60 Mitarbeiter angewachsen. "Wir freuen uns, dass German Windows dank der beiden Standorte nahe Dresden und einem in Berlin seit vielen Jahren nun auch im Osten Deutschlands eine starke Verankerung hat. Diese trägt zum bundesweiten Gesamterfolg bei", fasst Paß zusammen.

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten