Branche -

tremco illbruck Fünf Schulabgänger starten Berufsausbildung

Seit dem 1. September 2018 bildet tremco illbruck fünf Schulabgänger am Standort in Bodenwöhr in der Oberpfalz aus. Drei davon haben sich für eine gewerbliche Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer entschieden, darunter ein ehemaliger Geflüchteter. Zwei weitere erhalten eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich.

Mit den neuen Auszubildenden bildet tremco illbruck derzeit insgesamt 18 Berufseinsteiger aus – in fünf unterschiedlichen Berufen

Integration von Flüchtlingen

 „Die Ausbildung junger Menschen ist für uns eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft“, sagt Marco Reischl, einer der Ausbildungsleiter am Standort in Bodenwöhr. „Denn wir bilden für den eigenen Bedarf aus. Wer die Ausbildung beendet, wird, wenn er oder sie das will, auch übernommen. Die Quote liegt bei bis zu 90 Prozent. Seit zwei Jahren bildet tremco illbruck auch Geflüchtete aus und baut damit seine 2016 gestartete Initiative zur Integration von Flüchtlingen weiter aus. Drei der 18 Auszubildenden sind aus Eritrea und Afghanistan.

Ältere übernehmen Patenschaft

Um dem jungen Fachkräftenachwuchs den Start zu erleichtern, werden den „Neuen“ Paten aus dem zweiten Ausbildungsjahr zur Seite gestellt. Die Paten führen die Auszubildenden in alle Abteilungen ein, begleiten sie bei Rundgängen durch die Produktionshallen und das Zentrallager und vermitteln den Neueinsteigern in Workshops zudem wichtige Informationen sowie Tipps für ihre Ausbildung. Mit Hilfe von Fachausbildern werden die Azubis im Rahmen ihrer Ausbildung betreut.

© gff-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten