Branche -

Nachhaltigkeit in der Glasproduktion Euroglas erhält den Umweltpreis Magdeburg 2017

2013 entschied sich der Flachglashersteller Euroglasdafür, neue Wege in Sachen Energieeffizienz zu beschreiten. Seitdem hat sich sowohl die Umwelt- als auch die Geschäftsbilanz deutlich verbessert. Das würdigt die Stadt Magdeburg mit dem Umweltpreis 2017.

Als großer und moderner Betrieb ist sich Euroglas seiner ökologischen, ökonomischen und regionalen Verantwortung bewusst. Vor drei Jahren führten die Floatglaswerke in Sachsen-Anhalt ein Energiemanagement nach ISO 50.001 ein. Unter Leitung der Geschäftsführung und eines Energieteams sowie durch kreative Ideen der Mitarbeiter wurden zahlreiche organisatorische und technische Maßnahmen umgesetzt.

Die Bilanz lässt sich sehen: Das Unternehmen hält inzwischen die schärfsten Auflagen der "Besten Verfügbaren Technik für die Glasindustrie" (BVT) sowie der "Industrial Emissions Directive 2010/75/EU" (IED) ein. Diese Dokumente sind Teil einer Reihe, in der die Ergebnisse eines Informationsaustausches zwischen EU-Mitgliedstaaten und der betroffenen Industrie für die "beste verfügbare Technik" zusammengetragen und veröffentlicht werden.

Intelligenter Energieverbrauch

Ein spezielles Schmelzwannendesign, neuartige Feuerfestmaterialen sowie das Verfahren einer gestuften Verbrennung reduzieren bereits messbar den Energieverbrauch und die Abgasemissionen bei Euroglas. Weiterhin reduziert das patentierte Scherben-Rückführungssystem den primären Energieverbrauch. Die recycelbaren Scherben werden dem Herstellungsprozess wieder hinzugefügt und vermindern die benötigte Energiezufuhr um zirka neun Prozent.

Aber damit nicht genug: Zusätzlich wird die Abhitze der Verbrennungsgase zur Energierückgewinnung genutzt, wodurch in den Werken rund ein Drittel des Stroms erzeugt wird. Dazu werden die Abgase über zwei Abhitzekessel geführt, in denen das Prozesswasser verdampft. Über eine Turbine und einen Generator wird damit dann elektrische Energie erzeugt.

© gff-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen