Fenster -

Fensterbau Energetische Standards trotz Denkmalschutz erfüllen

Früher war der 1897 gebaute Ahlemer Turm in Hannover eine beliebte Ausflugsgaststätte. Die energetische Fenstersanierung erhält die Fassadenoptik des denkmalgeschützten Gebäudes.

Um das Gebäude zu nutzen und zu unterhalten, stand im Zuge der Restaurierung das Thema Energieeffizienz an erster Stelle. Eine besondere Herausforderung war die Tatsache, dass das Gebäude unter Denkmalschutz steht, was erhebliche planerische Sorgfalt erforderte. Die Fenster des Ahlemer Turms tauschte Lucas Sonnenschutz aus Lingen aus. Mit technischem Know-how und viel Liebe zum Detail konstruierte das Team die originalen Fenster optisch nach, ohne dabei die energetischen Aspekte außer Acht zu lassen. Mitarbeiter montierten die neuen alten Elemente. Sie wurden aus kanadischem Hemlock gefertigt, für eine lange Lebensdauer sorgt die vierfache Beschichtung. Die neuen Fenster erhielten jeweils zweifarbige Oberflächen, wobei der äußere Bereich grün und der innere Bereich weiß gestaltet wurde. Zusätzlich verarbeiteten die Spezialisten eine dem Original nachempfundene 25 Millimeter breite Sprosse mit innen liegendem Abstandshalter. So bewahrten die Fensterbauer den historischen Charme der Fenster trotz moderner Ausstattung.

Die Fenster, die nach außen zu öffnen sein sollten, erhielten eigens für diesen Zweck angefertigte Zierbänder sowie eine Ruderstange zum Verschließen. Die nach innen öffnenden Fenster statteten die Verarbeiter mit einem Basissicherheitsbeschlag aus, der mit einer Pilzzapfenverriegelung versehen ist. Eine Fehlbedienungssperre, Flügelheber sowie eine integrierte Zuschlagsicherung zählen ebenso zur Ausstattung. Für die Fensterspezialisten aus Lingen stellte dieses Projekt nach eigener Aussage eine ganz besondere Herausforderung dar, der das gesamte Team mit viel Freude begegnet sei. „Solche Aufträge machen einfach Spaß, da hier unser technisches Wissen gefordert wird, wir aber gleichzeitig unser künstlerisches Talent einbringen dürfen“, sagt Geschäftsführer Hermann Lucas.

Die Fenster des Ahlemer Turmes erfüllen energetische Anforderungen, ohne dass der Charme des Gebäudes dabei auf der Strecke bliebe. Im Jahr 1897 vom Architekten Alfred Sasse im Heimatstil errichtet, liegt das Gebäude auf einem 74 Meter hohen Hügel. Mal diente es als Tierhandlung oder Schule, dann als Arbeiterwohnheim oder Dienststätte der Autobahnpolizei von Niedersachsen. Seit 2007 gehört dieser sanierungsbedürftige Landsitz der thailändisch-buddhistischen Gemeinde.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© gff-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten