Branche -

Finanzinvestor übernimmt Dovista trennt sich von Unilux

Das ging schnell: Kurz nach der Übernahme der Weru Group hat sich der neue Eigentümer Dovista von der Marke Unilux getrennt. Käufer ist der Finanzinvestor Aurelius Equity Opportunities mit Sitz in München.

Wie Aurelius erläutert, erfolgt die Übernahme von Unilux im Rahmen einer sog. Carve-out-Transaktion. Der Finanzinvestor wolle das Unternehmen unterstützen, das "erhebliche" Wachstumspotenzial sowohl im Marktsegment für Holz- und Holz/Aluminium-Produkte als auch im Markt für PVC-Produkte zu erschließen. Nach der Übernahme werden sich Aurelius und Unilux einer Pressemitteilung zufolge darauf konzentrieren, das Unternehmen operativ zu straffen, sich auf Wachstumspotenziale im Premiumsegment zu konzentrieren und die zentralen Teamfunktionen sowie die Vertriebsorganisation zu stärken, um den Hersteller in die nächste Wachstumsphase zu führen.

Abschluss im vierten Quartal

Matthias Täubl, Vorstandsvorsitzender von Aurelius Equity Opportunities, sagt: "Wir freuen uns sehr, Unilux in unser Portfolio aufzunehmen. Das Unternehmen verfügt über eine einzigartige Marktposition in seinem Sektor, der in den letzten Jahren aufgrund der robusten Entwicklung im Baugewerbe stark gewachsen ist. Unsere gemeinsame Reise beginnt mit einer ausgezeichneten Position auf dem Markt für hochwertige Holz- und Holz/Aluminium-Produkte und wir sind zuversichtlich, dass wir Unilux dabei helfen können, mit seinem hochwertigen Produktportfolio sein volles Potenzial auszuschöpfen."

Man freue sich darauf, Unilux mit der langjährigen Expertise von Aurelius im Bereich Corporate Carve-outs zu unterstützen und sicherzustellen, dass das Unternehmen für sein zukünftiges Wachstum bestens gerüstet ist. Die finanziellen Details der Transaktion hat Aurelius nicht bekannt gegeben. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden und soll im vierten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden.

© gff-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten