Homepage -

Messevorschau gibt Orientierung Das erwartet Sie auf der Bau 2019

Die Bau in München hat sich einen Ruf erarbeitet als Messe, auf der Aussteller neue Produkte und Lösungen für Fenster, Fassaden und Glas zeigen. Worauf sich Besucher bei der diesjährigen Ausgabe vom 14. bis zum 19. Januar freuen können, sagt GFF in seiner Messevorschau.

Ausgebucht und größer denn je: Die Bau 2019 belegt alle 19 Hallen der Messe München und damit eine Ausstellungsfläche von zirka 200.000 Quadratmeter. Durch den Bau der Hallen C5 und C6, stimmig in den Geländeplan integriert, stehen im Vergleich zur vergangenen Ausgabe 20.000 Quadratmeter mehr an Fläche zur Verfügung. Entsprechend viele neue Unternehmen begrüßen die Veranstalter zur Bau 2019. Insgesamt rechnen die Verantwortlichen mit einer Rekordbeteiligung von zirka 2.200 Ausstellern aus 45 Ländern. Infolge des Flächenzuwachses ist die Messe München zuversichtlich, dass auch die Zahl der Fachbesucher steigen wird. 260.000 Messegäste sind das anvisierte Ziel.

Wo finden Sie was?

Die zusätzliche Belegung der Hallen C5 und C6 bringt einige Änderungen in der Hallenstruktur mit sich: Ein neuer Ausstellungsbereich verbindet in der Halle C2 das Thema Licht mit dem Thema Smart Building. Aussteller von Sicht- und Sonnenschutzsystemen, Gebäudeautomationslösungen und Steuerungen sind hier zusammengeführt und bilden ein Bindeglied zu bereits bestehenden Bereichen wie Fassadensystemen (B1 und C1 – Alu, B2 – Stahl/Edelstahl, B5 – Holz), Fenstern, Türen sowie Beschlägen (B4 und C4) oder zur Energietechnik (B2). Die Aussteller der Glasindustrie rücken von der Halle C2 in die Halle C3. Torsysteme finden die Besucher in der Halle B3.

Digitalisierung im Handwerk

Weitere Änderungen: Die Bau-IT wandert in die Halle C5 und belegt erstmals eine komplette Halle – mit einem Digital Village als neuem Ausstellungsbereich. Auch die Bereiche Bauchemie – mit Lacken, Farben und Abdichtungslösungen – und Bauwerkzeuge erhalten mehr Platz. Sie beanspruchen die Hallen B6 und C6. In Halle C6 ist bei dieser Ausgabe auch der Treffpunkt Handwerk platziert, die Themenpalette des Vortragsprogramms reicht dort vom Fachkräftemangel bis zur Digitalisierung im Handwerk.

Tipp: Per kostenloser Bau-App organisieren Sie Ihren Messebesuch einschließlich der Aussteller- und Produktsuche, eines interaktiven Hallenplans und einer Übersicht über das Rahmenprogramm.

Informationen zum Besuch

Über den neuen Ticket-Shop der Messe München erwerben Besucher eine digitale Eintrittskarte. Diese wird auf allen Endgeräten in Form eines 2D-Barcodes aufgespielt. Die Messebesucher speichern ihre Tickets – ähnlich wie bei der Boarding Card im Flugzeug – auf dem Smartphone, dem Tablet oder der Smart Watch und drucken damit direkt am Drehkreuz ein individuelles Messe-Badge aus. Ein Tagesticket kostet online 27,50 Euro oder vor Ort 49,50 Euro. Mehrtagestickets reichen von 40 bis 54,50 Euro bzw. 79 bis 109 Euro.

Diese sechs Stände sollten Sie nicht verpassen

  • Schüco – Halle B1, Stand 301: Messebesuchern, die raumhohe, bodentiefe Fenstertüren und großzügige Glasflächen bei schmalsten Profilansichten kombinieren möchten, dürfte das neue Fenstersystem AWS 75 PD.Si gefallen. Anspruchsvolle Schiebe- und Hebeschiebe-Lösungen lassen sich mit der Plattform ASE 60/80 fertigen.
  • Kneer-Südfenster – Halle B4, Stand 309: Der Hersteller zeigt hochwertige und designorientierte Fenster, Hebeschiebe-Türen und Haustüren sowie eine Pfosten-Riegel-Fassade – inklusive vielfältiger Möglichkeiten zur Ausstattung mit zukunftsorientierter Technik für mehr Komfort und Sicherheit.
  • Inoutic – Halle B5, Stand 209: Der Systemgeber fokussiert auf sein neues Fensterprofilsystem Elegante. Das Kunststofffenster wirkt durch sein flächenbündiges Design, die schlanke Ansicht und das kubische Glasleistensystem wie ein Aluminium-Element.
  • Swisspacer – Halle C3, Stand 338: Der Abstandhalter-Spezialist stellt ein kleines Bauteil mit großer Wirkung ins Zentrum seiner Präsentation. Swisspacer Air sorgt in Form einer Metallhülse für den permanenten Druckausgleich in Isolierglaseinheiten und wirkt damit Klimalasten entgegen.
  • Soudal – Halle B6, Stand 211: Der Kleb- und Dichtstoffspezialist erweitert sein Sortiment um ein Vorwandmontagesystem. Im Vergleich zu ähnlichen Lösungen soll die Neuentwicklung einfacher und schneller zu montieren sein.
  • AGC Interpane – Halle C3, Stand 329: Das Unternehmen bringt zahlreiche Neuheiten mit. Dazu gehört das Vakuum-Isolierglas Fineo, das ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen einen unbeeinträchtigten Ausblick gewährleiste und zahlreiche Vorteile im Vergleich zu normalem Isolierglas auf seiner Seite habe.
© gff-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten