Volles Haus beim Sachverständigen Forum

96 Teilnehmer informierten sich beim Karlsruher Sachverständigen Forum 2015 über Technik und juristische Kniffe. Dr.-Ing. Christian Schuler informierte über die Neuerungen der DIN 18008 und stellte Gläser nach der neuen und alten Norm rechnerisch gegenüber. Er zeigte, welche Gläser aktuell besser und welche schlechter gestellt sind. Dipl.-Ing. Wolfgang Jehl vom ift Rosenheim zeigte die neuen Inhalte der TR 20 (technischen Richtlinie) zur Montage von Fenstern. Dazu orientierte er sich in weiten Teilen am neuen RAL-Leitfaden zur Montage, die in manchen Punkten dem Stand der Technik und in anderen den anerkannten Regeln der Technik entspricht. Eine wichtige Neuerung stellt die Aufteilung der Befestigung in Standardfall, Sonderfall 1 und Sonderfall 2 dar. Diese Kategorisierung stand auch im Fokus der Diskussionsrunde zwischen Jehl, Dipl.-Ing. Eberhard Achenbach und Dipl.-Ing. Peter Ertelt, der die Einteilung als „unglücklich“ bezeichnete, weil zu viele Fenster aus dem Standardfall heraus fallen würden. Jehl betonte die Orientierungsfunktion der Einteilung, die einen Überblick über anspruchsvollere Befestigungssituationen geben soll. Die Tabelle stelle aktuell keine anerkannte Regel der Technik dar. Achenbach betonte den Empfehlungscharakter von Verbandsrichtlinien: „Wenn Sie eine funktionierende Lösung haben und gut argumentieren, müssen Sie sich nicht an diese Empfehlungen der Verbände halten. Sie dienen als Argumentationshilfe für den Gutachter.“

forum

Mehr zum Karlsruher Sachverständigen Forum 2015 lesen Sie in der GFF-Ausgabe 5/2015