Softwarelösungen für Metallbauer im 15-Minuten-Takt

In Ulm fand heute zum dritten Mal die Messe Metallsoftware Süd statt. Metallbauer aus dem südlichen Raum inklusive der Schweiz und Österreich informierten sich dort an den Ständen der Aussteller oder in den 15 Minuten langen Vorträgen der Anbieter.

Ein großes Thema war u.a. die papierlose Fertigung. Orgadata hat dafür laut Produktmanager Henning Wagner seinen Info-Server entwickelt, der in der Werkstatt die Informationen an den einzelnen Arbeitsstationen miteinander vernetze und darüber die Produktionsabläufe steuere. Die Software-Lösung nimmt die Fertigungsinformationen für die Elemente aus der Logikal-Arbeitsvorbereitung auf und stellt sie für vorab definierte Arbeitsbereiche bereit. Dabei kommen die Informationen digital, statt aus dem Drucker.

Auch das Unternehmen Zink hat in seine Komplettlösung MMC ein Modul für die papierlose Fertigung integriert. „Das Ausdrucken und Verteilen der Arbeitspapiere – wenn es aktualisierte Versionen gibt, wiederholt sich das Spiel gern noch mal – erübrigt sich. Unternehmen sparen dadurch Zeit und haben andererseits Prozesssicherheit“, sagt Geschäftsführer Stefan Zink, der sich durch seine Arbeit als Glasermeister bestens mit den Abläufen – und den damit verbundenen Problemen – im Büro und in der Fertigung auskennt. Als Vorteil seiner Lösung sieht er, dass sich auch handschriftliche Notizen oder Skizzen digitalisieren und auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Mit seiner Software-Lösung MMC haben Unternehmen darüber hinaus auch Auftragsabwicklung und Bestellungen digitalisiert auf Ihrem PC, ohne dass sie Informationen erst zusammensuchen müssten.

Des Weiteren haben die Unternehmen CAD-Plan, Orgadata und T.A. Project ihr Zusammenspiel verbessert. Wird z.B. ein Projekt in Orgadatas Kalkulations- und Konstruktions-Software Logikal angelegt, lassen sich diese Daten auch in Zeichnungen verschiedener CAD-Systeme wie Athena oder Hicad einfügen. Gleiches gilt für die kaufmännische Betrachtung in ERP-Systemen wie E-R-Plus von T.A. Project. Jede Änderung an diesem Projekt in einem der beteiligten Programme referenziert betreffende Neuerungen automatisch und unmittelbar auch in den anderen Programmen.

Elumatec hat seine Version 4.0 der Profilbearbeitungssoftware Elucad vorgestellt. Das Modul 3D-Import importiert 3D-Modelle, erkennt Bearbeitungen in 3D-Modellen und programmiert diese automatisch. Für Spezialfälle, die der 3D-Konverter nicht erkennt, bietet die neue Version erweiterte Möglichkeiten zur Nachbearbeitung.

image