Smarte Fenster und Fassaden fertigen

Unter dem Motto „Smarte Gläser – Technologien, Maschinen & Technologien“ hat das Forum Glastechnik des VDMA zur 23. Sitzung nach Frankfurt eingeladen. Auf dem Programm standen Vorträge rund um die Fertigung von intelligenten Fenstern und Fassaden, die Laserbearbeitung von Glas sowie Technologien zur Herstellung smarter OLED-Anwendungen. Den Auftakt machte Prof. Sabine Hoffmann von der TU Kaiserslautern. Im Forschungslabor, dem Living Lab smart office space, hat sie die Wirkung von elektrochromem Glas auf die Behaglichkeit der Menschen und die Energieeffizienz von Gebäuden untersucht. Praktische Versuche mit Probanden hätten, so die Wissenschaftlerin, den positiven Effekt auf die Tageslichtverfügbarkeit und die Vermeidung von Blendung bestätigt. In einem weiteren Vortrag referierte Dr. Heinrich Ostendarp, Geschäftsführer der Schollglas GmbH, über die Entwicklung einer mobilfunktauglichen Isolierverglasung. Hinter modernen Ganzglasfassaden sei vielfach kein mobiles Telefonieren mehr möglich. Die neue Lösung behebe dieses Problem: Sie sei durchlässig für Mobilfunkwellen, zudem blieben technische Eigenschaften des Glases erhalten. Mit der Fertigung von intelligenten Fenstern auf Basis der Flüssigkristalltechnologie befasste sich Dr. Jens Osterodt von der Merck KGaA (s. Foto). Das Unternehmen hatte Ende 2017 eine Produktionsstätte zur Herstellung von Flüssigkristallfenster-Modulen im niederländischen Veldhoven in Betrieb genommen.

Wie die Produktion bei Merck vonstatten geht und welche weiteren Neuentwicklungen aus den Reihen der Glasmaschinen und -anlagenbauer kommen, lesen Sie in der Oktoberausgabe von GFF.

Foto: Friedrichs