Kritik an Vogelschutzglas: Arnold reagiert mit Transparenz

Nachdem es jüngst erneut kritische Stimmen gegeben hatte, die die Funktionalität UV-beschichteter Vogelschutzgläser pauschal in Frage stellen, hat sich GFF mit den Glaswerken Arnold in Verbindung gesetzt. Das Unternehmen vertreibt neben dem kritisierten Produkt Ornilux Mikado (unser Bild; Foto: Grönegräs) auch sichtbar siebbedruckte Gläser. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Joachim Arnold und Martin Schwarz, Mitglied der Gruppenleitung, versicherten beide, dass der Hersteller nachweislich Versuchsreihen mit mindestens 15.000 Anflügen durchgeführt hat. „Jedes Produkt das von uns auf den Markt kommt, hat vorher umfangreiche Tests durchlaufen, die seine Wirkung bestätigen.“, sagt Arnold. „Diese sind alle öffentlich einsehbar.“ Die Glaswerke Arnold sind, insbesondere mit ihrer nordamerikanischen Niederlassung, einer der größten Anbieter von Vogelschutzglas in den USA: „50 Prozent der Anfragen von Universitäten an der US-amerikanischen Ostküste, die sich für Vogelschutzglas interessieren, gehen bei unserem Unternehmen ein.“, sagte Schwarz. 

GFF greift das Thema auf einer Doppelseite in der Septemberausgabe auf.