Jubiläum und Einweihung: Orgadata feiert im Doppelpack

Für Orgadata gab es heute doppelten Grund zum Feiern: Der Entwickler von Software für die Fenster- und Fassadenbaubranche blickt auf sein 20-jähriges Bestehen zurück. Gegründet im Jahr 1999 als Fünf-Mann-Betrieb, beschäftigt das Unternehmen mittlerweile mehr als 400 Mitarbeiter weltweit. Um der rasanten Entwicklung Rechnung zu tragen, hat Orgadata am Hauptsitz im niedersächsischen Leer ein neues Firmengebäude errichtet. Kosten: rund elf Millionen Euro. Die 220 Mitarbeiter kommen dort in den Genuss von Benefits wie moderne Open-Space-Arbeitsplätze, firmeneigene Kinderkrippe und Vertrauensarbeitszeiten. „Uns war es wichtig, offene Räume für kreative Köpfe zu schaffen“, betonte Firmengründer Bernd Hillbrands in seiner Begrüßung. Auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (s. Bild) ließ es sich nicht nehmen, seine persönlichen Glückwünsche zu überbringen. „Es muss noch mehr Orgadatas geben“, sagte er in seiner Laudatio. In den kommenden Jahren will das Land rund eine Milliarde Euro in die digitale Transformation investieren. „Je besser es uns gelingt, die Voraussetzungen für eine leistungsfähige Infrastruktur zu schaffen, desto mehr profitiert auch der ländliche Raum davon“, ergänzte Weil. Der Masterplan sehe u.a. vor, bis 2025 alle Gebäude mit gigabitfähigen Anschlüssen auszustatten.

Den vollständigen Bericht über das Jubiläum von Orgadata lesen Sie in der Juniausgabe von GFF.

Foto: Friedrichs