Isolar-Gruppe tagt in Chemnitz

Die Mitglieder der Isolar-Gruppe haben sich in Chemnitz zu ihrer Jahrestagung getroffen und über die Entwicklung der Branche diskutiert. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Joachim Arnold thematisierte den steigenden Wettbewerbsdruck durch den steigenden Import und eine schwierige Preissituation. Er sieht Lösungen in der offensiven und selbstbewussten Vermarktung der Leistungsfähigkeit von Glasprodukten bei Endkunden, die verstärkte Vermarktung und Umsetzung internationaler Projekte und die Nutzung von Synergien der Isolar-Mitglieder untereinander. Auch ift – Rosenheim Institutsleiter Ulrich Sieberath betonte in seinem Vortrag die effizientere Vermarktung der Glasprodukte. Dazu müsste der Vertrieb die Technik besser verstehen, realistisch bepreisen und die Wünsche der Endkunden erfragen. Gute Argumente für das Verkaufsgespräch biete Wohnkomfort. Energieeffizienz reiche als alleiniges Argument nicht mehr aus und habe eine Grenze in der technischen Machbarkeit erreicht. Leichtere Gläser nannte er als Marktchancen für Glashersteller. Ein Beispiel für die gelungene Mehrwert-Umsetzung stellte Thomas Pinnekamp von Teutemacher Glas mit einem Objektbericht vor: PV-Fassade, ESG mit Sondersiebdruck, Sonnenschutzglas, Pfosten-Riegel-Fassade mit Parallel-Ausstellfenstern und Structural-Glazing-Konstruktion.

image

Mehr zur Isolar-Tagung lesen Sie in der GFF-Ausgabe 9/2016.