Internorm spürt Druck in Deutschland

Auf der Pressekonferenz von Internorm während der Bau 2015 konstatierte Hermann Haller, Geschäftsführer Internorm Deutschland, einen Umsatzrückgang von 0,9 Prozent für 2014. Das zweite Halbjahr endete mit einem Plus von 9,8 Prozent. „Die Entwicklung hat uns gezeigt, daß Unternehmen in Deutschland optimal aufgestellt sein müssen. Sonst werden sie brutal vom Markt bestraft.“ 2015 will das Unternehmen in Deutschland mit neuen Schauräumen, u.a. in Berlin, den Norden stärker bearbeiten und die Beratung vor Ort intensivieren. Als Trend will Internorm den Wandel von der Sanierung hin zum Neubau als Absatzschwerpunkt mit hochwertigen Bauelementen bedienen.

wpid-20150120_132855_006.jpg