GPD: Digitalisierung in der Fabrik geht weiter

Glaston, Gastgeber der heute Abend mit dem großen Abschiedsfest für Jorma Vitkala unter dem Motto „Western“ zu Ende gehenden GPD 2019 in einem endlich sonnigen Tampere, hat sich schon vor Jahren mit digitalen, dann auch mobilen Prozessüberwachungstools auf der Grundlage des Datenflows in der Fertigung beschäftigt und Verarbeitungsbetriebe damit in die Lage versetzt, jederzeit über Auslastung, Energieverbrauch und sonstige Performance- und Qualitätskennzahlen an den einzelnen Stationen informiert zu sein bzw. bei Bedarf gegenzusteuern. Mit Glaston Siru erledigt der Anwender nun die Kontrolle des Bruchbilds nach dem Tempern, für die bisher das manuelle Zählen der Fragmente – mehr als 40 sollten es sein, um im Versagensfall sicherzustellen, dass keine zu großen Bestandteile der Scheibe zu Verletzungen führen – erforderlich war. Stattdessen öffnet er das Programm am Mobile, fotografiert einen Ausschnitt der zuvor zerstörten Scheibe von fünf mal fünf Zentimeter und lässt sich ganz entspannt das Ergebnis anzeigen, so wie das beim GFF-Besuch Produktmanager Riku Färm (unser Bild; Foto: Kober) vorexerziert.

GFF erhielt im Anschluss an den Termin mit den Glaston Vorständen eine exklusive Neuheitenpräsentation am Unternehmenssitz und berichtet wie über alle anderen Aspekte der GPD-Woche ausführlich in seiner Septemberausgabe.