glasstec: Schwingendes Auto hängt an Dünnglas

Ein auf dem Kopf stehendes Auto, das nur an zwei superdünnen Glasscheiben hängt: Im Rahmen der Sonderschau glass technoloy live in Halle 11 präsentiert das Gemeinschaftsprojekt „Gravity“ von Seele, Define Engineers und Carpenter Lowings die technologischen Fortschritte in Glasverarbeitung, Klebstoffentwicklung, Präzisionstechnik und Fertigung. Die Verbindung zu den jeweils 985 mal 1.950 Millimeter großen und zwei Millimeter dicken laminierten Glasscheiben macht der transparente Silikonklebstoff (TSSA) Dowsil von Dow möglich. Die optisch und physisch leichte Struktur kommt ohne mechanische Verbindungen aus und ist hoch belastbar. „Gravity“ ist das Ergebnis eines Prozesses, an dem Ingenieure, Architekten, Verarbeiter und Zulieferer mitgewirkt haben.

Foto: Friedrichs