glasstec – Floatkunden im Fokus

„Vor 20 Jahren“, sagt Bruno Gygax der GFF am Euroglas-Stand, „kamen Architekten und Fassadenplaner hierher, die sich für unsere Produkte interessierten. Heute brauchen wir keine Muster auszustellen, die sehen sich höchstens die Wettbewerber an.“ Folglich konzentriere sich die Holding mit Trösch auf Messebeteiligungen in Nürnberg und – der angesprochenen Endabnehmer-Zielgruppe wegen – München; während in Düsseldorf die sog. Basisglas-Kunden – Partner- oder eigene sowie externe Betriebe, Sanco-Lizenznehmer – im Fokus sind. Produktseitig neu ist DuraClear, ein korrosionsbeständiges Glas in erster Linie für den attraktiven Badbereich. An Isolierglasproduzenten wendet sich Rottler & Rüdiger, unser Bild (Foto: Kober) zeigt die hohe Elastizität des mit Roweldo XL – ebenfalls am Stand zu sehen ist die Ein-Eck-Variante Roweldo S – gefertigten Abstandhalterrahmens aus Swisspacer-Profilen; laut Stefan Rottler unterscheidet sich das Produkt mit geschweißten Ecken darin von anderen Abstandhalterlösungen, die sich verformen können und beim Aufsetzen auf die Linie entsprechend Probleme machen.

GFF berichtet während der Düsseldorfer Messetage mehrmals tagesaktuell im Liveticker von gewonnenen Erkenntnissen – und in einem glasstec-Spezial in Ausgabe 12/14.

IMG_0122.JPG