Glaserei Kunder: Ohne Innovationen geht es nicht

Josef „Jupp“ Kunder (67) hat nie in Werbung investiert: „Ich habe immer auf Empfehlungen gesetzt. Darauf, dass die Leute, die zu mir kommen, mir eine Leistung zutrauen.“ Diese Haltung und handwerkliche Fachkompetenz haben den Inhaber der in der dritten Generation mit vier Mitarbeitern als Familienbetrieb geführten, an der Bad Wörishofer (Landkreis Unterallgäu) Hauptstraße in einem Hinterhof gelegenen (unser Bild; Foto: Kober) Glaserei weit gebracht: Mehrere Wochen hatte er voriges Jahr bei Bukarest in einer riesenhaften Therme mit dem Einbau der von ihm entwickelten Spiegel im Wasser zugebracht – das Verfahren kam zuvor an mehreren Thermenstandorten in Süddeutschland zum Einsatz, der Betreiber war auf ihn zugekommen.

Im Gespräch mit GFF-Online nennt Josef „Jupp“ Kunder moderne Glasbearbeitungsverfahren wie den Digitaldruck „einen Segen, auch wenn das für uns Handwerker eine Herausforderung bedeutet“. Mehr lesen Sie im Titelthema „Interior Design“, GFF 2/17.