Glasbau-Tagung in Dresden – Tag 2

Zuerst ein Nachtrag vom ersten Tag, an dessen Ende Walter Haase ein interessantes Forschungsprojekt vorstellte. Mit der Flüssigkristallverglasung, die der Wissenschaftler vom ILEK Stuttgart erforscht, lassen sich kleine, einzeln ansteuerbare Bereiche individuell verdunkeln. Die Blendschutzfunktion ist somit vom Tageslichteintrag entkoppelt.

Den zweiten Tag eröffnete Dipl.-Ing. Wolfgang Priedemann von Priedemann Fassadenberatung mit dem Vortrag „Ganzglasfassade – eine Vision wird Realität“. Anhand des Festo-Hochhauses in Esslingen erläuterte er die Herausforderung bei der Planung. „Die ganzheitliche Planung spielt eine Rolle, die Gewerke müssen ineinandergreifen.“ Realisiert wurde eine Abluftfassade mit elektrochromem Glas und ZIP-Screen.

Dr. Hans Schober von Schlaich Bergermann und Partner erläuterte, wie sich Tragwerk und Gebäudehülle über Softwareprogramme geometrisch optimiert planen lassen.

GFF berichtet in der Maiausgabe ausführlich über die Tagung in Dresden.

image