Gastel: „Wollen Handwerk voranbringen“

Nach dem Abschied vom Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks (BIV) haben sich die Verantwortlichen des Fachverbands Glas Fenster Fassade Baden-Württemberg (GFF BW) mittelfristig ehrgeizige Ziele gesetzt, etwa im Bereich der verbandlichen Liegenschaften: „Das gemeinsame Ziel ist es, das Haus so zu bestellen, dass es geeignete Vertreter nachfolgender Generationen einmal gern übernehmen“, sagte Landesinnungsmeister-Stellvertreter (Vize-LIM) Wolfgang Gastel (hier mit einem etwas größeren Fenster in der Werkstatt; unser Bild – Foto: Kober) beim turnusmäßigen Skypetermin dieses Mediums mit dem Verband. Dabei wollte der 60-Jährige auch nochmals herausstellen, dass vonseiten des BIV bzw. dessen maßgeblichen Vertreters rund um die Versammlung im Jänner alles unternommen worden sei, Baden-Württemberg aus der Bundesorganisation zu drängen – im Gegensatz zum engagierten Auftritt von BIM Michael Wolter am Tag des Austrittsbeschlusses in Karlsruhe: „Wir haben kein Problem mit dem Ehrenamt. Wo das Problem liegt, ist bekannt.“ Und: „Wir wollen unser Handwerk voranbringen. Sollte das irgendwann auch wieder auf Bundesebene möglich sein, sind wir gesprächsbereit.“

GFF berichtet ausführlich im September (ab 4.9.) über Inhalte des Skypegesprächs, dazu sei auf die Ausgabe vom 9. September des Emailnewsletters GFF Report verwiesen.