FENSTERBAU FRONTALE: Oknoplast nimmt Kurs auf 30 Mio.-Marke

Die Zielsetzung bei der Oknoplast-Gruppe („Wir sind der Premiumanbieter unter den polnischen Fensterherstellern“) im deutschen Markt ist die Umsatzmarke von 30 Millionen Euro. Ob die 2017 geknackt wurde, haben Deutschland-Chef Jens Eberhard (unser Bild li.; Foto: Kober) und Jan-Hendrik Wittenberg vom Marketing im exklusiven GFF-Messeinterview nicht rausgelassen, die offiziellen Zahlen sind für das Messenachheft avisiert. Der letzte Stand aus dem Jahr 2016 sind 25 Millionen Euro, den Beitrag der Aluhaus-Eingangstüren sowie der Objektmarke WnD (Kunststofffenster) beziffert das Unternehmen auf jeweils anderthalb Millionen Euro. Wie geht es weiter: Unter dem Motto „Transparente Qualität“ haben die Vermarktungsexperten das sog. Oknoplast Lab als Internettool aufgelegt, um mit witzigen YouTube-Clips eines Wissenschaftlers und seines bemitleidenswerten Assistenten für Endkunden den Begriffsdschungel in der Fenstertechnik zu lichten.

Wie die 450 deutschen Marktpartner davon profitieren sollen, haben Eberhard und Wittenberg ebenfalls in dem Interview erläutert, das Sie in Heft 5 lesen.